Alle Artikel mit dem Schlagwort: kalt

Baklava Cupcakes für die EM

Wer ist nicht im Fußballfieber? Mittlerweile gibt’s wohl nichts wichtigeres, als jeden Tag sämtliche Vorberichtserstattungen, Analysen, Spiele und Nachberichtserstattungen zu verfolgen. Ich geb aber zu, dass ich meistens auf die Tageszeitung meines Vertrauens konzentriere, und ich ansonsten den ganzen Wahn nicht so sehr verfolge – auch, weil ja wieder einmal die Prüfungszeit ansteht (Hallo liebe Stundenten!) Als kleine Abwechslung zwischendrin habe ich mich darum bei der Cupcake-EM 2012 „Get your Cupcake on!“ angemeldet. Die EM ist super erfolgreich mit 37 (!!!) Teilnehmern gestartet! Gratulation an dieser Stelle noch einmal zu diesem Erfolg, liebe Kalinka! Das Los hat entschieden, und so durfte ich einen passenden Cupcake für Bosnien-Herzegowina zaubern. Da liegt Baklava ja schon einmal ziemlich nah! Natürlich in etwas abgewandelter Form, nämlich mit einem Cupcake-Kern! Und statt Pistazien (die ich ganz klassisch vom Balava kenne) habe ich Walnüsse verwendet. Davon lagern nämlich noch 3 Kisten vom letzten Herbst bei uns. Und weil’s so schön war, hat mein Freund während dem Fußballspiel die Nüsse geknackt – wenn das nicht im Sinne der EM ist… Aber genug …

Macarons

Auf vielen Blogs und auf Facebook habe ich der letzten Zeit Macarons angeschmachtet. Die kleinen, bunten Kekse aus Frankreich gibt es in sämtlichen Farben und in allen möglichen Geschmacksrichtungen zu bewundern. Was mich aber bislang davon abgehalten hat, war die Tatsache, dass sie wohl recht schwierig zu machen sein sollen. Zumindest wenn sie „perfekt“ werden sollen. Alleine die Tatsache, dass man das Eiweiß wiegen muss, hat mir genug Respekt eingeflößt. Vor einiger Zeit bin ich dann aber auf Aurélie gestoßen. Ihre Rezepte haben mir dann einen Stups in die richtige Richtung gegeben, und ich habe mich an die Macarons herangewagt.     Rezept: Macarons Zutaten: 45g geriebene Mandeln 75g Puderzucker 36g Eiweiß (=ca. 1 Ei) 10g Kristiallzucker   Kochutensilien: Kaffeereibe, feines Sieb,Mixer, Kochlöffel, 2 mittelgroße Schüsseln, Waage   Zubereitung: Ganz wichtig: für die perfekten Macarons sollten die Zutaten unbedingt abgewogen werden! Mandeln und Puderzucker in der Kaffeereibe fein reiben, bis wirklich feines Pulver entsteht. Das Pulver durch ein feines Sieb in eine der Schüsseln sieben. Das Eiweiß kurz mit dem Mixer anschlagen, bis es leicht schaumig …

Rezept: Schoko-Cheesecake-Muffin mit Himbeeren

Schoko Cheesecake Muffins mit Himbeeren

Was für ein Name. Hätte ich einen kürzeren wählen müssen, hätte ich mich wohl für irgendeinen Superlativ entschieden. Aber das eigentlich „tragische“ ist ja, dass die Fotos schon seit über einem Jahr auf meiner Festplatte ihr Dasein fristen. Ich hab das Rezept einfach vergessen. Unmöglich, euch das tolle Rezept so lange vorzuenthalten! Zum Glück hat  Lecker macht Laune einen Muffin-Wettbewerb ins Leben gerufen. Eigentlich wollte ich dafür Spinat-Muffins backen (bzw. habe ich diese auch gebacken), aber die zeige ich euch dann ein anderes mal. Spätestens in ein paar Monaten oder Jahren, wenn ich wieder einmal meine Festplatte durchforste… Auf alle fälle passen die Muffins zu jeder Jahreszeit. Egal ob Sommer oder Winter, zu einer Tasse heißem Kaffee oder einem Glas kalter Milch. Und das tolle daran ist: es ist eine Mischung aus Muffin, Brownie und Cheesecake. Also wenn ihr jetzt noch nicht überzeugt seid, dass ihr das Rezept nach backen müsst, dann versucht ihr euch wohl gerade an einer Diät…   Das Muffin-Rezept ist im Prinzip das selbe, das ich schon bei den Zucchini-Muffins mit Nutella-Wirbel …

Pfannkuchen mit Lachs

Nachdem der Frühling jetzt wieder zurück ist steigt auch die Lust auf Salat wieder – zumindest bei mir. Um etwas Abwechslung zu bekommen, gab es bei mir vor kurzem Pfannkuchen mit geräucherten Lachs als Beilage. Oder eher den Salat als Beilage zu den Pfannkuchen, wie man’s nimmt. Pfannkuchen passen auch perfekt in das Konzept der Studentenküche: schnell zubereitet, gelingen immer und man kann sie beliebig variieren. Egal ob süß oder pikant, Pfannkuchen schmecken immer. Ich vermute auch, dass es gerade darum eine Vielzahl verschiedener Pfannkuchen Rezepte gibt. Und ich meine jetzt nicht nur die Füllungen, sondern den Teig. Die einen mögen den Teig dicker, andere dünner. Manche geben eine Prise Salz dazu, andere nicht. Genauso wie der Schluck Mineralwasser, der den Pfannkuchen das besondere Etwas geben soll, der von den einen als heimliche Zutaten bezeichnet wird während andere darin keinen Sinn sehen. Seit ich denken kann verwende ich nur „mein“ Rezept – bzw. das Rezept meiner Mutter. Ich erinnere mich noch als ich im Kindergarten das erste mal Pfannkuchen gegessen habe. Wenn ich sage, dass …

Rezept: Donuts

Mini Donuts

Am Wochenende habe ich mich an Donuts versucht. Um genau zu sein an Mini Donuts. Eine Freundin hat sich nämlich einen Donutmaker gegönnt, den wir direkt auf Herz und Nieren prüfen wollten. Bei diesem lag auch ein Rezept für Donuts dabei. Da wir sowieso kein anderes parat hatten, und ich mir nicht sicher war, ob man damit auch „normale“ Donuts hinbekommt, also mit Hefe im Teig, haben wir uns entschieden, das auszuprobieren. Der Teig ist relativ simpel und besteht lediglich aus Mehl, Zucker, Milch, Öl, Eiern und je nach Geschmack ein paar Tropfen Backaroma. Wir haben für die Donuts Vanille-Aroma verwendet. Einen Teil der Donuts haben wir mit einer simplen Zuckerglasur überzogen und mit gehakten Haselnüssen bestreut. Die andere Hälfte der Donuts hat ein Zimt-Zucker-Topping bekommen. Dafür haben wir zuerst Kristallzucker mit Zimt gemischt. Die Donuts haben wir dann mit etwas Wasser beträufelt und dann ca. bis zur Hälfte in das Zimt-Zucker-Gemisch getaucht. Die Donuts waren zwar gut, aber leider nur solange sie wirklich ganz frisch sind. Die Teigmenge ist mehr als ausreichend, so dass …

Rezept für Studentenfutter

Obst Nachos oder einfach Studentenfutter

Wie ihr vermutlich schon mitbekommen habt, bin ich derzeit in den Endzügen meines Studiums. „Jajaja, hast du ja ca. 1.000 erwähnt“, denkt ihr euch jetzt vermutlich – zurecht. Aber ich muss euch sagen, dass ich mittlerweile wirklich nervös bin. Ich durchlaufe mehrmals täglich sämtliche Stimmungslagen von „Geht sich locker aus“ über „Niemals schaffst du das rechtzeitig“ bis hin zu „Was schreibst du da eigentlich?!?!“. Ich bin derzeit ein Nervenbündel auf zwei Beinen, dass von viel zu vielen Dosen Energy Drink am Tag lebt. Als Ausgleich schadet da etwas Nervenahrung nicht. Eine Mischung die jeder, nicht nur Studenten, kennt besteht aus Nüssen, Rosinen und Schokolade. Schlaue Marketingagenten haben sich dafür den klangvollen Namen Studentenfutter ausgedacht. Natürlich hat da aber jeder so seine eigenen Speisen, die er in stressigen Situationen gerne isst. Mein zum Beispiel Freund isst 3-4 Tafel Schokolade in stressigen Prüfungszeiten. Ohne ein Gramm zuzunehmen, wohlgemerkt. Ja, er gehört zu den Menschen, die man aufgrund ihrer genetischen Veranlagerung gerne auf den Mond schießen möchte. Ich kann auf alle Fälle nicht diese Mengen Schokolade essen. Nicht nur …

Rezept: Matjessalat

Matjessalat

Ich hoffe ihr habt den Valentinstag alle gut überstanden, den Zuckerschock von der Schwarzwälder Kirschtorte im Glas, Pralinen und sonstigen Desserts und Süsßigkeiten überwunden und wieder einen klaren Kopf nach eventuell ausufernden Genuss von Sekt oder Champagner. Falls es doch noch den ein oder anderen dicken Kopf gibt, kann ich euch das folgende Rezept ans Herz liegen: Matjessalat. Vor ein paar Tagen habe ich Matjes in Öl eingelegt im Kühlregal (wieder)entdeckt. So groß die Vorfreude war, so salzig war der Matjes dann auch. „Pur“ konnte ich unmöglich die restlichen Filets essen, wegwerfen wäre aber sowieso nicht in Frage gekommen. Also habe ich einfach ein mildes Dressing aus Joghurt und Sauerrahm angerührt, und allerelei Gemüse in den Salat geschnibbelt. Um den Salat etwas sättigender zu machen, habe ich ihn mit Kartoffel verfeinert. Das Besondere daran war, dass ich sie schon vor dem kochen gewürfelt, und dann mit Kümmel gekocht habe. Was, wie sich herausstellte, eine wirklich SEHR gute Idee war! So bekommt man ganz einfach und ohne viel Aufwand etwas mehr Geschmack in den Matjessalat. Allerdings …

Rezept: Schwarzwälder Kirschtorte im Glas

Schwarzwälder Kirschtorte im Glas

Der 14. Februar – Valentinstag. Das schreit förmlich nach rosaroten Herzen, roten Rosen und Musik im Stil von Kuschelrock. Kurz zusammengefasst: es schreit nach Kitsch. Auch wenn ich selbst kein rießen Fan vom Valentinstag bin, ist der Tag die perfekte Ausrede, um kitschigen Krimskrams zu kaufen. Schmuck, Schokolade in Form von Pralinen oder Gutscheine für Welnesswochenenden sind wohl die beliebtesten Geschenke. (Und weil wir gerade über Geschenke sprechen: Falls ihr mir ein Geschenk machen möchtet, würde ich euch bitten an meiner Umfrage zum Thema „private Blogs“ für meine Magisterarbeit teilzunehmen. Ich würdet mir damit nicht nur eine große Freude machen, sondern mir auch wirklich einen großen Schritt weiter helfen! (zur Umfrage) ) Abgesehen von den vielen Geschenken lassen es sich viele aber auch nicht nehmen, für ihren herzallerliebsten Schatz zu kochen. Und da der Tag der Liebenden heuer wieder unter der Woche ist, habe ich mir eine Kleinigkeit im Glas überlegt. Genauer gesagt: Schwarzwälder Kirschtorte im Glas. Schnell gemacht, kann man das Glas zu schrauben, mitnehmen und vor Ort noch etwas dekorieren. Also perfekt für eine …