Alle Artikel mit dem Schlagwort: Hauptspeise

Rezept: grüner Spargel mit Prosciutto und Parmesan überbacken

Marinierter Spargel mit Prosciutto und Parmesan

Es ist Spargelzeit! Endlich! Habe ich schon einmal erwähnt, dass ich den Frühling liebe? Monatlich wechseln die „Zeiten“ – im März gibt es Feldsalat und Rucola zu ernten, im April kommen Radieschen, Kopfsalat und Rhabarber dazu. Am ende des Monats bzw. Anfang Mai dann auch noch Erdbeeren und Spargel. Ich persönlich glaube ja, dass diese saisonale Begrenztheit Spargel zu einem solchen Hype verhilft. Ich kann mich noch erinnern, wie ich mich als Kind immer auf die Erdbeer-Saison gefreut habe. Seitdem man die saftige, rote Frucht auch im Winter im Laden kaufen kann, hat das irgendwie an Bedeutung verloren. Das heißt nicht, dass ich Erdbeeren im Winter kaufe – aber dieses „Haben-Muss“ und warten auf die ersten Früchte im Supermarktregal bleiben mittlerweile immer etwas aus. Versteht ihr, was ich meine? Aber nun gut, zurück zum Spargel. Endlich gibt es ihn wieder. Damit man aber auch wirklich von Spargel-GENUSS sprechen kann, gibt es hier Tipps, wie man frischen Spargel erkennt: Die Anschnittstellen des Spargels müssen saftig sein – d.h. im Supermarkt auf alle Fälle die von der …

Tofu als guter Einstieg?

Das war meine Frage, nachdem bei drei gekochten Gerichten nur von einem Gericht brauchbare Fotos entstanden sind. Tofu hat in meinem Freundeskreis keinen guten Ruf. Wenn ich ehrlich bin, bei dem, was ich in manchen Restaurants schon vorgesetzt bekommen habe, wundert mich das auch nicht. Aber man sollte ihm mehrere zweite Chancen zukommen lassen und diese am Besten selbst nutzen. Wenn der Dreh raus ist, wird’s zu einem super Plus in der Küche, das mal Abwechslung in die Speisenwelt bringen kann. Wichtig: Abwechslung! Nicht Ersatz!  Ein häufiger Kommentar, den ich höre: „Tofu kann Fleisch einfach nicht ersetzen.“ Darum geht und ging es mir auch nicht. Ich habe Tofu auch nie als den billigen Fleischersatz gesehen, als der er von einigen Leuten beworben wird. Aus mehreren Gründen: a) Manche Dinge sind für mich kein Ersatz für etwas anderes, sondern einfach eine vollwertige eigene Möglichkeit; b) Tofu hat, egal wie ich ihn verarbeitet habe, nie nach Fleisch geschmeckt. Ganz zu Schweigen von der Konsistenz…; c) Tofu ist in normalen Supermärkten alles andere als billig. Ich weiß nicht …

Rezept: Potato Wedges

Potato Wedges

Pommes. Man bekommt sie so gut wie überall: im Restaurant, beim Schnellimbiss um die Ecke und – wie sollte es auch anders sein – in Fastfood-Läden. Auch im Supermarkt lachen uns verschiedene Versionen des Klassikers aus dem Kühlregal entgegen. Aber warum sollte man etwas fertig kaufen, dass so einfach selbst zu machen ist? Vor allem benötigen Pommes aus der Tiefkühltruhe auch rund 30 Minuten bis sie fertig sind, wenn ich richtig informiert bin. Ganz so schnell sind „meine“ Potato Wedges nicht fertig. Sie brauchen zwar etwas länger, dafür schmecken sie aber umso besser. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich das Rezept (oder zumindest ein ähnliches) bei Jamie Oliver gesehen. Was schon im Fernsehen überzeugt, muss natürlich ausprobiert werden. Das Problem bei Kartoffeln ist leider immer, dass die Zubereitung relativ lange dauert. Die schlechte Nachricht ist, dass dementsprechend auch die Potato Wedges relativ viel Zeit brauchen, bis man sie genießen kann. Die gute Nachricht ist aber, dass der Großteil dieser Zeit reine Wartezeit ist – man kann also nebenbei getrost andere Dinge erledigen.   Zubereitungszeit: …

Spaghetti Aglio e olio

Spaghetti haben mittlerweile immer Saison. Egal zu welcher Zeit, die Nudeln finden immer reißenden Absatz. Sie sind ja auch nur allzu praktisch, schließlich sind sie im Nu zubereitet. Das heutige Rezept habe ich von meiner Mama. Die wiederum hat das Rezept von einem Urlaub in Italien mitgebracht. Als ich noch kleiner war, waren wir einige Sommer in Italien auf Urlaub. Während ich jede Saison eine andere Lieblingspizza hatte, die ich den GESAMTEN Urlaub über gegessen habe, war meine Mama da etwas experimentierfreudiger. Irgendwann landete sie dann bei den Spaghetti aglio o olio. Sie war von den Spaghetti begeistert, weil sie trotz weniger Zutaten fabelhaft schmecken. Das Rezept ist dementsprechend simpel. Wer Knoblauch liebt, wird damit garantiert viel Freude haben!   Zubereitungszeit: 10 Minuten   Zutaten: 1 Portion Spaghetti 2 Knoblauchzehen 2-4 EL in Streifen geschnittene Paprika, vorzugsweise grün Salz und Pfeffer zum Abschmecken Parmesan   Kochutensilien: großer Topf, Sieb, Schneidebrett, Messer, Pfanne   Zubereitung: In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen. Das Wasser Salzen und darin die Spaghetti al dente kochen. In einer Pfanne …

Rezept zum Kochen: Rote Bete Risotto

Rote Bete Risotto mit Petersilienpesto

Ich muss mich jetzt einmal outen: ich kannte rote Bete bisher nur als Convenience Food. Den roten, leicht süßlichen Salat gab es in meiner Kindheit oft: zu Fischstäbchen, Fleischlaibchen, Eiernudeln und noch einem Haufen anderer Gerichte. Beim Händler meines Vertrauen gab es vor ein paar Tagen rote Bete (bzw. bei uns in Österreich heißt das Gemüse rote Rüben) vom Biobauern. Noch dazu zu einem sehr günstigen Preis, wie ich finde (ein Netz ca. 1,50€). Da habe ich kurzerhand beschlossen, einen Versuch zu wagen. Allerdings fand ich es dann doch ein bisschen zu einfach, die rote Bete „nur“ zu einem Salat zu verarbeiten. Nach einer kurzen Recherche im Internet habe ich dann die Lösung für das Problem gefunden: Rote Bete Risotto. Ich war allerdings so faul und habe mein Standard-Risotto zubereitet, nur eben mit roter Bete verfeinert. Den Weißwein habe ich durch Rotwein ausgetauscht. Während der Zubereitung war ich total begeistert von der tollen, intensiven, roten Farbe. Also habe ich mit dazu entschlossen, noch etwas Petersilienpesto zuzubereiten. Wobei „Pesto“ hier nicht ganz richtig ist, es fehlt …

Rezept: Rucola Pesto kochen

Rucolapesto

Dem aufmerksamen Leser wird es vermutlich nicht entgangen sein, dass ich neben Kürbis auch noch ein anderes Lieblingsgemüse habe: Rucola. Der Name „Rucola“ kommt aus dem italienischen. Es werden drei verschiedene Sorten von Rucola unterschieden: die Garten-Senfrauke, der Schmalblättrige Doppelsame und der Mauer Doppelsame. Bei uns gibt es in erster Linie die zweite Sorte, den schmalblättrigen Doppelsame, zu kaufen. Welch Überraschung, aus diesem Grund wird er auch in diesem Rezept verwendet. Vom Geschmack her erinnert er an eine Mischung aus Walnüssen und Kresse. Somit ist Rucola im Gegensatz zu vielen anderen Salatpflanzen sehr geschmackvoll. Perfekt geeignet also um „normalen“ Salaten etwas Würze zu verleihen… oder ihn zu Pesto zu verarbeiten. Wie es zu diesem Rezept kam? In erster Linie dadurch, dass Rucola zu den Salatpflanzen gehört, die leider sehr schnell verderben. So eine Packung Rucola hat aber auch eine Menge Inhalt, also alles auf einmal essen ist auch schwierig. Da ich so gut wie nie frischen Basilikum daheim habe, gab ich dem Rucola als Hauptzutat des Pestos eine Chance. Die er auch genutzt hat. Durch …

Rezept: Kürbisrisotto auf Rucola

Kürbisrisotto auf Rucola

Alle guten Dinge sind drei. Auch beim Kürbis. Darum heute das letzte Rezept in der Kürbis-Reihe, vorerst zumindest! Eigentlich war die Reihenfolge falsch, den mit diesem Rezept lernte ich Kürbisgemüse kennen und lieben. Leider fällt es aber nicht unter die Kategorie „schnell“, trotzdem lohnt es sich – wirklich! Darauf gestoßen bin ich ausgerechnet durch ein Kantinenessen. In der Arbeit esse ich meistens Gerichte, die ich nicht kenne bzw. die ich mir selber nicht kochen würde – weil zu aufwendig oder einfach unbekannt. Das Risotto zählte zur letzten Kategorie. Irgendwann im Herbst vor 2,3 Jahren gab es dann einmal dieses Kürbisrisotto. Und was soll ich sagen: es war Liebe auf den ersten Biss! Vor allem durch die Kombination mit dem Rucola. Der Rucola in diesem Fall übrigens wirklich nur gewaschen. Ganz ohne Dressing passt er durch seine leichte Schärfe wirklich toll zu diesem Kürbisrisotto. Also falls ihr mal an einem Sonntag etwas mehr Zeit zum Kochen aufbringen könnt, MÜSST ihr dieses Rezept unbedingt ausprobieren: Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten Zutaten für 1 Person mit viel Hunger 1 …

Rezept: Spaghettikürbis alla Carbonara kochen

Spaghettikürbis alla Carbonara

  Es ist offiziell: ich bin den Kürbissen verfallen! Nach dem Hokkaido habe ich mich an eine andere Kürbissorte herangetraut: den Spaghettikürbis. Da liegt es auf der Hand, dass ich gleich einen Klassiker der italienischen Küche abwandeln musste: Spaghetti alla Carbonara wurden zu Spaghettikürbis alla Carbonara. Natürlich bietet das Gericht eine Menge Variationsmöglichkeiten: der Speck kann durch Hackfleisch, Schinken oder ein anderes Fleischprodukt ersetzt werden. Parmesan kann durch anderen Käse ersetzt werden, oder die fertigen Spaghetti alla Carbonara können zurück in die Kürbishälften gefüllt und kurz im heißen Backofen mit Mozzarella oder Gauda überbacken werden. Ich habe mich aber für den ersten Versuch mit simplen Kürbisspaghetti alla Carbonara zufrieden gegeben, ohne Schnick Schnack. Ganz so, als würde ich klassische Spaghetti alla Carbonara kochen. Viel Spass mit dem Rezept: Zubereitunszeit: 1 – 1/4 Stunde = 45-60 Minuten bis der Kürbis gar ist, 15 Minuten für die Carbonara   Zutaten für 2 Personen 1 Spaghettikürbis 5-6 EL gewürfelten Speck oder Schinken 2 Zehen Knoblauch 3 EL Sahne 2 Eier 3 EL geriebenen Parmesan Muskatnuss, Salz und Pfeffer …

Rezept: Reisfleisch kochen

Reisfleisch

  Reisfleisch. Klingt eigentlich simpel, trotzdem war meine Hauptzutat für dieses Gericht lange Zeit eine Fertigpackung. Aber es hat sich wirklich gelohnt, einen eigenen Kochversuch zu starten. Denn eigentlich besteht das Gericht nur aus Reis, Fleisch und ein paar Gewürzen. Also alles Zutaten, die nicht schwer zu besorgen sind oder die man vielleicht sowieso im Kühlschrank bzw. Vorratsschrank hat. Ursprünglich stammt das Gericht aus Ungarn oder aus Serbien. Sicher ist nur, dass Reisfleisch mittlerweile zu den Klassikern der österreichischen Küche gehört. Gerade was das Fleisch betrifft, gibt es bei diesem Gericht wieder sehr viele Variationsmöglichkeiten. Das verwendete Fleisch war Rindfleisch. Als Studentenküche bzw. -haushalt ist man aber durchaus flexibel was Fleischsorten angeht. Für dieses Gericht habe ich Hühnerfilet zum Kochen verwendet. Es kann aber genauso gut, wie auch im Ursprungsrezept, Rindfleisch verwendet werden, oder aber auch Schweinefleisch. Zu beachten ist hier allerdings die Garzeit, die das Fleisch benötigt. Vor allem bei Rindfleisch sollte man hier mehr Zeit einplanen, damit es auch wirklich schön zart ist. Man kennt das Prozedere ja auch vom Gulasch – zumindest …