Alle Artikel mit dem Schlagwort: Dessert

Rezept: Schoko-Cheesecake-Muffin mit Himbeeren

Schoko Cheesecake Muffins mit Himbeeren

Was für ein Name. Hätte ich einen kürzeren wählen müssen, hätte ich mich wohl für irgendeinen Superlativ entschieden. Aber das eigentlich „tragische“ ist ja, dass die Fotos schon seit über einem Jahr auf meiner Festplatte ihr Dasein fristen. Ich hab das Rezept einfach vergessen. Unmöglich, euch das tolle Rezept so lange vorzuenthalten! Zum Glück hat  Lecker macht Laune einen Muffin-Wettbewerb ins Leben gerufen. Eigentlich wollte ich dafür Spinat-Muffins backen (bzw. habe ich diese auch gebacken), aber die zeige ich euch dann ein anderes mal. Spätestens in ein paar Monaten oder Jahren, wenn ich wieder einmal meine Festplatte durchforste… Auf alle fälle passen die Muffins zu jeder Jahreszeit. Egal ob Sommer oder Winter, zu einer Tasse heißem Kaffee oder einem Glas kalter Milch. Und das tolle daran ist: es ist eine Mischung aus Muffin, Brownie und Cheesecake. Also wenn ihr jetzt noch nicht überzeugt seid, dass ihr das Rezept nach backen müsst, dann versucht ihr euch wohl gerade an einer Diät…   Das Muffin-Rezept ist im Prinzip das selbe, das ich schon bei den Zucchini-Muffins mit Nutella-Wirbel …

Post aus meiner Küche – Schokolade

Vor ein paar Wochen hatte ich eine Mail von Clara, Jeanny und Rike im Postfach. Die drei haben die Idee „Post aus meiner Küche“ geboren und mich eingeladen mitzumachen. Ich fand die Idee großartig und habe natürlich sofort zugesagt. Das Los hat entschieden, dass Katharina meine Tauschpartnerin ist. Damit ihr aber auch etwas davon hab, möchte ich euch schnell ein paar Fotos von dem Päckchen, dass ich auf die Reise geschickt habe, zeigen. Das Päckchen – Der Inhalt Um sicher zu gehen, dass alle Köstlichkeiten heil ankommen, habe ich eine Menge Papier und Karton verwendet. Es kann also nicht viel schief gehen – so hoffe ich zumindest. Und so sieht dann der Inhalt aus:     Ich mag es eher schlicht. Darum habe ich mich für die Farbkombination grün-weiß entschieden. Zum Frühling passt ein schönes, sattes Maigrün einfach super, und zu brauner Schokolade sowieso.   Ausgepackt sehen die Leckereien so aus: Das wären also: Cookie Dough Truffles Rich Chocolate Chocolate Chips Cookies   Die Rezepte Jedes gute Päckchen kommt mit Karte – darum habe ich Katharina …

Rezept: Erdbeertiramisu

Erdbeertiramisu ohne Ei

  Tiramisu. Ich hab ja schon das ein oder andere mal fallen lassen, dass ich ein absoluter Kaffeejunkie bin. Egal um welche Uhrzeit, egal wie viele Tassen ich schon hatte, einer geht immer noch. Da liegt es wohl auch auf der Hand, dass man mich mit Tiramisu immer locker kann. Und meine Schwester auch. ABER  meine Schwester ist die absolute Tiramisu-Queen. Keine kann Tiramisu SO verdammt gut zubereiten, wie sie es kann. Wenn ich also für sie einen Kuchen zum Geburtstag mache, darf es kein Tiramisu sein. Zumindest kein „normales“. So bin ich auf das Erdbeertiramisu gestoßen. Not macht eben erfinderisch.     Als ich das Erdbeertiramisu das erste Mal für meine Schwester zubereitet habe, hatte ich noch keinen Backofen. Nur einen „Herd-2-go“, also einen klassischen zwei Plattenherd. Der schränkt natürlich extrem ein. Mittlerweile muss ich wohl sagen „Zum GLÜCK hatte ich keinen Herd“, sonst hätte ich das Erdbeertiramisu vermutlich nie ausprobiert.   Dieses mal habe ich es zwar nicht für meine Schwester zubereitet, geschmeckt hat es aber trotzdem! Und das tolle an diesem Rezept …

Ein Osterlämmchen an Ostern

Osterlämmchen

Wie war euer Osterfest? Ich hoffe ihr konntet es mit eurer Familie genießen, und ihr habt den ein oder anderen Ostereierpick-Wettkampf gewonnen. Ähnlich wie auch Weihnachten ist Ostern in vielen Familien durch verschiedene Traditionen geprägt. Sei es das Osterfeuer am Morgen, das Segnen der Speisen in der Kirche, die Ostereiersuche, das Eierpicken oder der Osterbraten. Ich glaube jeder hat etwas, auf das er sich an Ostern am Meisten freut. Bei mir ist das seit ich denken kann das Backen der Osterlämmchen mit meiner Mama am Samstagabend. Zuerst wird abgezählt, wie viel Lämmchen wir backen müssen. In Spitzenzeiten waren das bis zu zwölf Lämmchen, die meine Mama für unsere Familie gebacken hat. Dann werden die Backformen aus dem großen, weißen 80er Jahre Vorratskasten geholt. Wenn meine Mutter die Schachtel aus dem Regal nimmt, und den ersten Blick auf die Förmchen wirft, sagt sie immer: „Kannst du dir das vorstellen, schon meine Mama hat damals für mich und meine Brüder mit diesen Formen Osterlämmchen gebacken.“ Während meine Mama dann die Förmchen reinigt, gibt sie mir die ersten …

Zucchinimuffins mit Nutella-Wirbel

Muffins. Der Klassiker aus den USA, den dort vermutlich JEDE Frau backen kann. Mittlerweile haben sich die kleinen Küchlein auch zu Lieblingen auf österreichischen und deutschen Desserttellern gemausert. Was früher, für die Generation meiner Mama, Blechkuchen war, sind für mich Muffins. Ein kleines Küchlein, dass schnell und einfach für liebe Freunde gemacht wird, die spontan ihren Besuch ankündigen. Und dabei noch so vielseitig: ein Grundrezept, 1.000 Variationen. Wie Blechkuchen eben. Der Unterschied zum Blechkuchen ist allerdings das Backblech, das verwendet wird. Ich persönlich bevorzuge ein Muffin-Blech. Andere Varianten sind zum Beispiel Muffin-Förmchen aus Silikon. Muffin-Bleche gibt es mittlerweile fast überall in unterschiedlichen Größen und Preisklassen zu kaufen. Meine Muffinform habe ich vor ein paar Jahren beim schwedischen Lieblings Möbelkaufhaus vieler Frauen gekauft (zusammen mit den obligatorischen Kerzen und Servietten. Wenn man schon mal da ist…). Muffinrezepte gibt es unzählig viele. Mal mit etwas mehr Mehl oder Zucker, ein anderes Rezept schlägt etwas weniger Öl vor. Das folgende Rezept ist mein Standard-Rezept, verfeinert mit Zimt, Zucchini und Nutella. Den Grundteig verwende ich für alle Muffin. Einzig …

Rezept: Schneebälle

Schneebälle

Der Winter hat in den letzten 2, 3 Wochen ein kurzes Gastspiel eingelegt. Die ersten Knospen von Bäumen und Sträuchern wurden mit einer dicken Schneeschicht überzogen, der Frühling im wahrsten Sinne des Wortes auf Eis gelegt. Nachdem in den vorangegangen Monaten, und vor allem Weihnachten, die grünen Wiesen strahlten, war ich dann erfreut, heuer doch noch etwas Schnee zu sehen. Zumindest solange sich die Temperaturen im einstelligen Minus-Bereich aufhielten. Am letzten Wochenende habe ich dann ein paar Freund eingeladen, und den Winter sozusagen zelebriert. Mit Glühwein, Tee und als Hommage an den Winter mit Schneebällen. Schneebälle sind eine süße Köstlichkeit, die schnell gebacken sind. Die Zutaten sind nicht außergewöhnlich, so dass man sie schnell nach backen kann. Als Teig verwende ich wieder ein Biskuit, wie auch schon bei der Schwarzwälder Kirschtorte im Glas, nur diesmal ohne den Kakao im Teig. Dafür aber mit etwas mehr Mehl.   Zutaten: Für den Teig: 6 Eier 1 Kaffeetasse Zucker 2 Kaffeetassen Mehl 1 Päckchen Vanillezucker 1 TL Backpulver 2 EL Öl   Für die Knödel: 1 Dose Ananas …

Rezept: Schwarzwälder Kirschtorte im Glas

Schwarzwälder Kirschtorte im Glas

Der 14. Februar – Valentinstag. Das schreit förmlich nach rosaroten Herzen, roten Rosen und Musik im Stil von Kuschelrock. Kurz zusammengefasst: es schreit nach Kitsch. Auch wenn ich selbst kein rießen Fan vom Valentinstag bin, ist der Tag die perfekte Ausrede, um kitschigen Krimskrams zu kaufen. Schmuck, Schokolade in Form von Pralinen oder Gutscheine für Welnesswochenenden sind wohl die beliebtesten Geschenke. (Und weil wir gerade über Geschenke sprechen: Falls ihr mir ein Geschenk machen möchtet, würde ich euch bitten an meiner Umfrage zum Thema „private Blogs“ für meine Magisterarbeit teilzunehmen. Ich würdet mir damit nicht nur eine große Freude machen, sondern mir auch wirklich einen großen Schritt weiter helfen! (zur Umfrage) ) Abgesehen von den vielen Geschenken lassen es sich viele aber auch nicht nehmen, für ihren herzallerliebsten Schatz zu kochen. Und da der Tag der Liebenden heuer wieder unter der Woche ist, habe ich mir eine Kleinigkeit im Glas überlegt. Genauer gesagt: Schwarzwälder Kirschtorte im Glas. Schnell gemacht, kann man das Glas zu schrauben, mitnehmen und vor Ort noch etwas dekorieren. Also perfekt für eine …

Rezept: Vanilleeis mit karamellisierten Maroni

Vanilleeis mit karamellisierten Maroni

  Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich große Wasserpfützen und Bäume die schon austreiben. Winter, also richtigen Winter, mit Schnee und Minusgraden, gab es hier nicht. Und das, obwohl wir eigentlich noch Winter haben. Weihnachten ist mittlerweile auch schon wieder seit einem knappen Monat vorbei. In meiner Obstschale finden sich aber noch einige Überbleibsel der Weihnachtszeit. Neben Walnüssen und Erdnüssen habe ich noch eine Handvoll Maroni herausfischen können.  Die Edelkastanien bekommt man aber auch noch im Supermarkt, die Chance, das Rezept nachkochen zu können, ist also noch denkbar groß! Ich habe mich für ein schnelles Dessert entschieden: Vanilleeis mit karamellisierten Maroni. Das Vanilleeis habe ich fertig im Supermarkt gekauft. Einerseits weil es so deutlich scheller geht. Andererseits, weil die Rührschüssel meiner Eismaschine derzeit nicht eingefroren ist. Und eine Vorbereitungszeit von über 24 Stunden hielt ich dann doch für etwas zu lange…   Zubereitungszeit: 15 Minuten   Zutaten für 2-4 Portionen (je nachdem wie viel Topping man auf das Vanilleeis mag): 1 Handvoll Maroni 5 EL Zucker 5 EL Sahne 1 Kugel Vanilleeis pro …

Weihnachten Cake Pops - Rudolph the Red-Nosed Reindeer

Rudolph the Red-Nosed Reindeer…

Nach wochenlanger Dauerberieselung mit Weihnachtsliedern, stellt sich langsam aber doch die Vorfreude auf Weihnachten ein. Zum Backen der Weihnachtskekse hat es aber noch nicht gereicht, das wird aber am kommenden Wochenende bei einem Backmarathon nachgeholt – soweit zumindest die Planung. Damit Plätzchen-Ideen und Einstimmung auf das Backen kommen, habe ich ein paar Cake Pops gezaubert. Bakerella ist hier die erste Anlaufstelle, deren Blog ich mittlerweile auch schon eine gefühlte Ewigkeit verfolge. Obwohl ihre Cake Pops allesamt herzallerliebst aussehen, war mir der Aufwand bis jetzt eigentlich immer zu groß. Nicole und ihre Santa Babies haben mich aber dazu inspiriert, ihr Rezept auszuprobieren. Lebkuchen selbst zu machen, ist schließlich wirklich eine Aufgabe, die nicht so ganz in das Konzept einer Studentenküche passt. Darum war mein schlechtes Gewissen auch nicht ganz so groß, als ich fleißig fertige Lebkuchen in meinen Einkaufswaagen legte. Und weil sie so zuckersüss aussehen, hier meine Version der weihnachtlichen Cake Pops:   Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten   Zutaten: 1 Packung Schokoladenlebkuchen (500g; bei uns gab es weit und breit keinen Lebkuchen ohne Schokoladenüberzug) 1-2 Packungen Frischkäse …