Rezepte
Kommentare 7

Vanilleeis mit karamellisierten Maroni

Rezept: Vanilleeis mit karamellisierten Maroni

Rezept: Vanilleeis mit karamellisierten Maroni

 

Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich große Wasserpfützen und Bäume die schon austreiben. Winter, also richtigen Winter, mit Schnee und Minusgraden, gab es hier nicht. Und das, obwohl wir eigentlich noch Winter haben.

Weihnachten ist mittlerweile auch schon wieder seit einem knappen Monat vorbei. In meiner Obstschale finden sich aber noch einige Überbleibsel der Weihnachtszeit. Neben Walnüssen und Erdnüssen habe ich noch eine Handvoll Maroni herausfischen können.  Die Edelkastanien bekommt man aber auch noch im Supermarkt, die Chance, das Rezept nachkochen zu können, ist also noch denkbar groß!

Ich habe mich für ein schnelles Dessert entschieden: Vanilleeis mit karamellisierten Maroni. Das Vanilleeis habe ich fertig im Supermarkt gekauft. Einerseits weil es so deutlich scheller geht. Andererseits, weil die Rührschüssel meiner Eismaschine derzeit nicht eingefroren ist. Und eine Vorbereitungszeit von über 24 Stunden hielt ich dann doch für etwas zu lange…

 

Zubereitungszeit: 15 Minuten

 

Zutaten für 2-4 Portionen (je nachdem wie viel Topping man auf das Vanilleeis mag):

  • 1 Handvoll Maroni
  • 5 EL Zucker
  • 5 EL Sahne
  • 1 Kugel Vanilleeis pro Person

 

Kochutensilien:

1 Pfanne, Messer, Schneidebrett, Kochlöffel

 

Zubereitung:

In die Maroni auf der gewölbten Seite mittig ein Kreuz in die Schale ritzen.

Eine Pfanne erhitzen und darin die Maroni braten bis die harte Schale auspringt und man die Maroni schälen  kann.

Die Marino schälen und würfelig schneiden.

Die Pfanne kurz mit Wasser ausspülen und wieder auf dem Herd erhitzen. Zucker und Sahne in die Pfanne geben und alles gemeinsam aufkochen. Die Sahne-Zucker-Mischung einköcheln lassen bis ein dickflüssiger Sirup entsteht. Die Maroni darunter mischen und noch 2 Minuten weiter köcheln.

      – Mahlzeit!

 

Gibt es in eurer Küche auch noch irgendwelche Reste von Weihnachten (Zutaten, Kekse,…)? Und was macht ihr daraus?

Diese Artikel könnten dich auch noch interessieren:

7 Kommentare

    • Tami sagt

      hihi.. der ist wirklich GANZ einfach selbst zu machen 🙂 Ich schick dir mal ne Mail..

  1. Pingback: Crèmige Maronensuppe: ein herbstlicher Gaumenschmaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.