Rezepte
Kommentare 1

Pfannkuchen mit Lachs

Nachdem der Frühling jetzt wieder zurück ist steigt auch die Lust auf Salat wieder – zumindest bei mir. Um etwas Abwechslung zu bekommen, gab es bei mir vor kurzem Pfannkuchen mit geräucherten Lachs als Beilage. Oder eher den Salat als Beilage zu den Pfannkuchen, wie man’s nimmt.

Pfannkuchen passen auch perfekt in das Konzept der Studentenküche: schnell zubereitet, gelingen immer und man kann sie beliebig variieren. Egal ob süß oder pikant, Pfannkuchen schmecken immer.

Ich vermute auch, dass es gerade darum eine Vielzahl verschiedener Pfannkuchen Rezepte gibt. Und ich meine jetzt nicht nur die Füllungen, sondern den Teig. Die einen mögen den Teig dicker, andere dünner. Manche geben eine Prise Salz dazu, andere nicht. Genauso wie der Schluck Mineralwasser, der den Pfannkuchen das besondere Etwas geben soll, der von den einen als heimliche Zutaten bezeichnet wird während andere darin keinen Sinn sehen.

Seit ich denken kann verwende ich nur „mein“ Rezept – bzw. das Rezept meiner Mutter. Ich erinnere mich noch als ich im Kindergarten das erste mal Pfannkuchen gegessen habe. Wenn ich sage, dass die nicht lecker waren, untertreibe ich um Welten. Ehrlich. Die Pfannkuchen waren einfach  nur extrem dick und mehlig. Aber es gab keine Gande, denn: „Wenn du nicht aufisst, wird es  morgen nicht schön“. Während die anderen Kinder also bereits draußen schaukelten und im Sandkasten spielten, saß die Tante neben mir und hat mich gezwungen mindestens einen zu essen. Bis dann endlich meine Mama gekommen ist und mich abgeholt hat, weil Schluss war. Zu Orientierung: Mittagessen gab’s immer so gegen 12 Uhr, um 15 Uhr holten uns dann unsere Eltern ab. Seit dem esse ich auswärts keine Pfannkuchen mehr, man weiß ja nicht was man vorgesetzt bekommt.

Und genau darum ist das unten stehende Rezept auch das Beste für mich. Es besteht allerdings nur aus Richtwerten. Damit die Pfannkuchen nicht zu dick werden versuche ich immer den Teig so flüssig als möglich hinzubekommen. Dazu verwende ich teilweise noch mehr Milch, als unten angegeben. Es kann dann aber auch passieren, dass die Pfannkuchen leichter einreißen. Darum verrate ich euch das Rezept, mit dem die Pfannkuchen auf alle Fälle perfekt werden. Ihr könnt dann ja selbst noch weiter testen, wie das für euch perfekte Verhältnis von Wasser : Mehl aussieht.

Das Rezept richtet sich an eine Person und kann so ganz leicht auf mehrere Personen aufaddiert werden. Die Masser ergibt dabei mehr als nur einen Pfannkuchen, man hat also auch gleich eine süße Nachspeise. Ich sag’s ja: ein Alleskönner!

 

Zutaten für eine Person:

Für die Pfannkuchen:

  •  1 gehäufte Kaffeetasse Mehl
  • 1 Ei
  • 1 1/3 Kaffeetassen Milch
  • 1 Prise Salz
  • 1 Schluck Mineralwasser
  • Butter, Margarine oder Öl für die Pfanne

 

Für die Fülle:

  • 1-2 EL Frischkäse
  • Dill
  • Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum Abschmecken
  • Räucherlachs

 

Kochutensilien:

eine mittelgroße Rührschüssel, Mixer oder Schneebesen, 1 Pfanne, Messer, 1 Pfannenwender

 

Zubereitung:

Die Zutaten (außer das Mineralwasser) für die Pfannkuchen in einer Rührschüssel mit dem Mixer oder einen Schneebesen verrühren, solange bis ein glatter Teig entsteht. Zum Schluss den Schluck Mineralwasser unterrühren. Den Teig der Pfannkuchen kurz beiseite stellen und ein paar Minuten rasten lassen.

In der Zeit die Pfanne erhitzen. Mittlere Hitze sollte reichen. Ist die Pfanne zu heiß verbrennen  die Pfannkuchen sehr schnell, also aufpassen! Während die Pfanne heiß wird kann man den Frischkäse mit dem Dill mischen und mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Das dauert maximal 3 Minuten, bis dahin ist dann auch die Pfanne heiß.

In die heiße Pfanne ein Stück Butter geben und schmelzen lassen. Generell gilt: desto mehr Butter/ Margarine/ Öl verwendet wird, desto weicher werden die Pfannkuchen. Wer sie lieber etwas knuspriger haben will, der sollte dementsprechend weniger Fett verwenden.

Mit einem Schöpflöffel Teig aus der Rührschüssel nehmen. Die Pfanne mit einer Hand halten, den Teig schnell in die Mitte gießen und die Pfanne schwenken – so verteilt sich der Teig gleichmäßig und der Pfannkuchen wird schön rund. Das ganze benötigt allerdings etwas Übung…

Nach und nach die Pfannkuchen auf diese Art und Weise herausbacken. Vor jedem neuen Pfannkuchen etwas Butter/ Margarine/ Öl in die Pfanne geben und dabei selbige schwenken.

Die Pfannkuchen dann auf einem Teller sammeln und mit einem großen Deckel etwas abdecken, damit sie nicht so schnell kalt werden.

Vor dem servieren die Pfannkuchen mit dem Frischkäse bestreichen, mit Lachs belegen und einrollen. Fertig.

     – Mahlzeit!

 

Übrigens: Ich hab übrigens vor kurzem den Herdhelden ein kleines Interview gegeben. Mein „Menü“ könnt ihr hier nachlesen. Und wenn ihr selbst auch ein Herdheld werden wollt, dann schreibt den Herdhelden einfach eine kurze Mail – jeder ist willkommen!

 

Wie sieht euer perfekter Pfannkuchen aus: hauchdünn oder etwas dicker?

Diese Artikel könnten dich auch noch interessieren:

1 Kommentare

  1. Hi, die Pfannkuchen mit Räucherlachs sehen super aus! Ich bin mal sehr gespannt, was der Geschmack hergibt 😀 Danke fürs posten Lg. Jenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.