Rezepte
Kommentare 9

Müsli Whim-Wham

Rezept: Müsli

Rezept: Müsli

Wer hat nur wegen dem Namen auf das Rezept geklickt? Hände hoch! So ging’s mir auch, als ich den Namen bei Mel gelesen habe – ich musste einfach darauf klicken. Ihre Fotos sind toll, und die Idee, Zitronenstreusel zu machen, ist schlichtweg genial! Da stand schnell fest, dass ich das Rezept auch einmal ausprobieren  möchte. Und das möchte ich auch immer noch. Aber mittlerweile habe ich mein eigenes Whim-Wham kreiert. Ich würde es in der Kategorie „Müsli Rezept“ abspeichern.

Bei mir hat’s zum Frühstück in den letzten Tag Erdbeer Kipferl gegeben (angelehnt die Mozartkipferl). Hauptbestandteile waren dabei Erdbeeren und eine Quarkcreme. Weil davon noch einiges übrig blieb, hab ich dann eine etwas andere Version des Whima-Wham ausprobiert. Nämlich ein Müsli Whim-Wham.

Auf das Müsli Rezept bin  ich auch etwas stolz. Denn eigentlich kann ich mit dem klassischen Müsli nicht viel anfangen, aber mein Müsli Rezept hat sogar mich überzeugt. Ihr könnt das sommerliche Dessert also ruhig als Gesund verbuchen! (…wenn ihr noch den ein oder anderen Löffel Zucker weglasst, ist es das ja auch…) Aber mal im Ernst, wer will schon so gesund leben? Ein Dessert darf süß sein. Ein Dessert darf eine Kalorienbombe sein. Es heißt ja schließlich Dessert!

Bei diesem Müsli Rezept kann man im Prinzip sämtliche Zutaten austauschen: statt dem Quark kann man auch Pudding, Joghurt oder steif geschlagene Sahne verwenden. Es funktioniert mit jeder Müsli-Mischung, Keksen, oder wie den genialen Streuseln wie bei Mel. Früchte können sowieso ersetzt werden, statt dem Himbeeressig kann auch eine Balsamico-Reduktion verwendet werden. Mein Müsli Rezept bzw. mein Whim-Wham soll euch nur als Orientierung dienen, lasst eurem Geschmack freien lauf!

Mit diesem süßen Müsli Rezept möchte ich auch euch lieben Müttern einen schönen und erholsamen Muttertag wünschen! Danke, dass ihr immer für uns Kinder da seid, und zuhört und uns unterstützt. Dass ihr uns in den Arm nehmt wenn wir aufgeschlagene Knie, schlechte Noten oder Liebeskummer haben. Danke für die unzähligen Nächte, in denen ihr uns vor dem bösen Monster unter dem Bett beschützt habt. Danke, dass ihr euch die Nächte aus Sorge um uns um die Ohren geschlagen habt, nur weil wieder wieder unpünktlich waren. Danke, dass wir ewig euer kleines Mädchen und euer kleiner Junge bleiben. 

 

Rezept für das beste Müsli

 

Das Rezept: Müsli mit Quarkcreme und frischen Erdbeeren

Zubereitungszeit: 10 Minuten

 

Zutaten für 2 Portionen:

  • 1 Handvoll Erdbeeren
  • 1-2 EL Himbeeressig
  • 1/2 Handvoll Haferflocken
  • 1 Prise Mandelblättchen
  • 1 kleines Stück Butter
  • 4 EL Zucker
  • 1/2 Päckchen Quark
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei oder etwas Milch oder Sahne

 

Kochutensilien:

1 kleiner Kochtopf, 1 Rührschüssel, Gabel, Messer, Schneidebrett, Teelöffel

 

Zubereitung:

Um es übersichtlicher zu gestallten, teile ich das Müsli Rezept in drei Phasen: die Creme, das Müsli und die Erdbeeren. Lost geht’s:

Creme: Quark mit Vanillezucker und dem Ei gut vermischen. Eigentlich verwende ich diese Quarkcreme für überbackene Topfenpalatschinken. Darum auch das Ei in der Creme. Nachdem das Müsli Whim-Wham aber nicht gebacken wird, kann man das Ei auch getrost weglassen. Damit die Masse trotzdem schön cremig wird, empfehle ich aber etwas Milch oder Sahne unterzurühren. Dazu einfach Schluck für Schluck rantasten, bis die Creme die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Je nach Geschmack kann die Creme dann noch weiter gesüßt werden.

Müsli: Ein Stück Butter in einem kleinen Kochtopf bei mittlerer Hitze schmelzen. Die Haferflocken mit einem Eßlöffel Zucker und den Mandelblättchen goldbraun rösten. Wer es nicht so süß mag, kann hier auch den Zucker weglassen.

Erdbeeren in Himbeeressig: Dazu verwende ich die gleiche Methode, wie auch schon bei meiner Muttertagstorte. In einem kleinen Topf (hier kann  der verwendet werden, in dem das Müsli geröstet wurde) 3 EL Zucker mit 1-2 EL Himbeeressig aufkochen und etwas reduzieren. In der Zwischenzeit die Erdbeeren waschen und in kleine Stücke schneiden. Die klein geschnittenen Erdbeeren dann kurz in der Reduktion schwenken.

Zum Schluss muss das Müsli nur noch geschichtet werden: zuerst das Müsli rein, dann die Quarkcreme und zum Schluss die Erdbeeren.

      – Mahlzeit!

Rezept: Müsli

Und zum Schluss noch der Hinweis, dass mein Müsli Rezept mein heutiger Beitrag für die Initiative Sonntagssüß ist.

Diese Artikel könnten dich auch noch interessieren:

9 Kommentare

  1. Ich nicht! Ich habe „nur“ wegen des Fotos geklickt, denn eigentlich bin ich kein Müsli-Fan. Aaaaber … auch ich bin leicht verführbar … Und ein wenig belehrbar 😉 Viele Grüße!

    • Tami sagt

      Ich mag ja Müsli eigentlich auch nicht, aber da fand ich die Haferflocken echt in Ordnung 🙂

  2. Hmmm, das Whim-Wham sieht aber auch lecker aus! 🙂

    Den Cupcake Ständer hab ich bei Nanu Nana reduziert auf 9 Euro gekauft. Der hat sich schon bezahlt gemacht. Gestern kam er wieder zum Einsatz! 🙂

    Ich wünsche Dir eine schöne Woche!

    Liebe Grüße
    Andrea

    • Tami sagt

      Danke Andrea 🙂 Ich hab heute auch schon meinen Stamm-Nanu-Nana gestürmt. Leider gabs dort den Ständer nicht 🙁 Aber mit leeren Händen bin ich trotzdem nicht rausgegangen…

      • Schade! Wenn Du magst, kann ich in unserem noch mal schauen? Die hatten vor 2 Wochen bestimmt noch 10 Stück da…

        Leer gehe ich aus so einem Laden auch nie raus… verführerisch! 🙂

  3. Lecker aussehen und bestimmt auch so schmecken – und dann noch gesund!! Yummie delüx! Liebe Grüße von Hamburg nach Wien!

    • Tami sagt

      Toll, oder Valeska? Auch liebe Grüße nach Hamburg, ich hoffe es ist bei euch sonniger als in Wien 😉

  4. Ich habe auch wegen des Fotos geklickt 🙂 Du hast die Erdbeeren wirklich toll fotografiert! Schmeckt das wirklich mit dem Himbeeressig? Ist das ein besonderer? Liebe Grüße, Bianca

    • Tami sagt

      Ohja Bianca, das schmeckt! Zwei Sachen sind wichtig: 1. guter Essig. Ich hab beim ersten mal den Himbeeressig von Mautner genommen – der schmeckt mir am besten, auch im Salat. Momentan hab ich einen anderen Himbeeressig, der aber leider gar nicht schmeckt.

      2. ist es wichtig, den Essig mit dem Zucker gut zu erhitzen. So verdampft fast der ganze Essig bzw. wird so stark eingekocht, dass wirklich nur mehr ein Hauch Säure zu schmecken ist. Und wenn du auf Nummer sicher gehen willst: zuerst kosten, und dann erst auf das Müsli. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.