Impressionen, Rezepte
Kommentare 4

Ja, ich will…

ENDLICH komme ich wieder dazu, euch etwas zu erzählen und zu zeigen. Die letzten 1-2 Wochen waren relativ stressig bei mir, unter anderem auch, weil eben meine Cousine geheiratet hat.

In unserer Familie hat es sich so eingebürgert, dass zu Festlichkeiten der Kuchen meist selbst gebacken wird. Sei es nun Weihnachten, eine Geburtstagsfeier oder eben eine Hochzeit. Darum haben wir, also meine Oma, Tanten, Cousinen und ich auch etwas für die Hochzeit gebacken. Die Hochzeitstorte haben wir aber bestellt, sicher ist sicher 😉

Insgesamt gab es darum mehr als 10 Kuchen bzw. Torten. Angefangen von einem Guglhupf, über einen Käsekuchen, Schwarzwälder Kirschtorte bis hin zu meinem Mini-Sweet Table mit einer kleinen Zitronentorte, Zitronen Cupcakes und Schoko-Vanille Cupcakes von mir.

Inspiriert durch das wahnsinnig tolle Buch von Amy AtlasSweet Designs: Bake It, Craft It, Style It“ wollte ich unbedingt einmal einen Sweet Table anrichten. Wenn dazu eine Hochzeit nicht die perfekte Gelegenheit ist, was dann? Also habe ich einen Sweet Table gebastelt – im wahrsten Sinne des Wortes. Und weil sich meine Cousine eine Märchenhochzeit in weiß/rosa gewünscht hat, wurde auch mein Sweet Table in diesen Farben gehalten. Ohne Torte und Cupcakes sah mein Meisterwerk auf unserer Terasse fix fertig dann so aus:

Ich persönlich war richtig stolz auf den Cakestand, den ich gebastelt habe. Mein Freund quitierte mein Werk mit einem „Oh mein Gott, gibt es eigentlich auch einen Bräutigam oder zählen nur die Wünsche der Braut?“ – ein sicherer Indikator, dass mein Werk mädchenhaft genug ist 😉

Das alleine ist natürlich noch kein Sweet Table, schließlich fehlt noch das „Sweet“ um dem Namen gerecht zu werden. Darum habe ich mich für eine kleine Torte und Cupcakes – 24 Stück an der Zahl- entschieden.

Es war das erste Mal, dass ich mit Fondant gearbeitet habe. Natürlich war mir von Anfang an klar, dass ich das gewuppt kriege 😉 Trotzdem war der Notfallplan einfach nur Cupcakes mit Frosting bzw. die Torte mit Buttercreme oder Sahne einzukleiden. Aber ich kann stolz verkünden: alles hat wunderbar geklappt.

Zugegeben, zwischendurch wollte ich auf die Rosen verzichten und ich war auch kurzzeitig der Meinung, dass die Torte ja eigentlich gar nicht eingedeckt werden muss… aber wie ihr seht, ich habe mich dann doch noch zu dem vollen Programm „gezwungen“. Entschuldigt bitte noch die Qualität der Fotos, die sind aber irgendwann kurz vor/ nach Mitternacht entstanden…

 

Zitronen-Cupcakes gefüllt mit Lemon Curd und einer Haube aus Vanille-Buttercreme, Goldstaub und rosa Glitzer:

Zutaten:

Für den Teig:

  • 8 gehäufte EL Mehl
  • 6 EL Zucker
  • Abrieb einer halben Bio-Zitrone
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
  • ca. 8 EL Butter
Zum Füllen:
  • ca. 12 TL Lemon Curd

 

Für die Buttercreme:

  • 150g Butter
  • Prise Salz
  • 500g Puderzucker
  • ein paar Tropfen Vanille Aroma, oder 2-3 Päckchen Vanillezucker (dann aber etwas weniger Puderzucker verwenden), oder 1 TL Vanille Essenz (Achtung: die Essenz ist braun, soll das Frosting weiß bleiben, unbedingt eine Alternative verwenden!), oder 1 TL Vanillearoma
  • 3 EL heiße Milch

 

Zubereitung:

Cupcakes: Backrohr auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Butter schaumig rühren und langsam den Zuckern einrieseln lassen. Das Ei unterrühren – bis die Masse wieder schaumig ist. Mehl, Zucker und Backpulver vermischen und unter die schaumige Butter-Zucker-Ei Mischung rühren. Habt ihr das Gefühl, dass die Masse zu trocken ist, fügt einfach noch etwas Butter hinzu.

Muffinform mit Förmchen auslegen oder mit Butter bestreichen und in jedes Förmchen 1-2 EL der Masse geben. Bis die Cupcakes fertig sind dauert es ca. 10-15 Minuten. (Holzstäbchen-Test)

Cupcakes auskühlen lassen.

Buttercreme: Butter mit einem Mixer (höchste Stufe) schaumig rühren. Salz und flüssige Vanille unterrühren. Verwendet ihr Vanillezucker, würde ich den erst ganz zum Schluss untermischen, am besten aufgelöst in der heißen Milch. Puderzucker fein sieben und in 3 Teilen mit der Butter vermischen. Dazwischen die Masse immer wieder schaumig rühren. Ist die Creme zu dick, einen EL Milch untermischen. Aber vorsichtig, es kann auch schnell zu viel sein!  Die Masse SOLLTE außerdem nach einer Rührzeit von 15+ Minuten schneeweiß werden – ist mir leider nicht gelungen. Kann mir jemand einen Tipp geben, worans gelegen haben könnte? Die Menge hat ausgereicht, um 12 meiner Muffins mit einem XXL-Häubchen zu garnieren und die nächsten 12 Muffins damit zu bestreichen (damit das Fondant kleben bleibt).

In die Cupcakes mittig ein Loch stechen und das mit Lemon Curd füllen. Anschließen mit dem Frosting verzieren. Voilà!

 

Schoko-Vanille-Cupcakes mit Vanille-Butterfrosting und Fondant:

 

Zutaten:

Für den Teig:

  • 7 gehäufte EL Mehl
  • 1 EL Kakao
  • 5 EL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2-3 EL Schokosplitter
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
  • ca. 8 EL Butter
Zum Verzieren:
  • Buttercreme (siehe oben)
  • Fondant
Zubereitung wie bei den Zitronen Cupcakes: Ofen auf 180°C vorheizen, Butter schaumig rühren, Ei dazu,  Mehl, Zucker, Vanillezucker, Backpulver unterrühren. JETZT die Masse teilen! Zu einem Teil noch den Kakao und die Schokosplitter mischen. Muffinform wieder mit Förmchen auslegen oder mit Butter bestreichen. Ich habe dann zum Aufteilen der Masse einen Teelöffel verwendet. Zuerst in alle 12 Förmchen 1 TL Vanille-Masse gefüllt, dann 1 TL der Schoko-Masse drauf, dann wieder 1 TL Vanille-Masse etc. bis die Förmchen voll waren bzw. der Teig aufgebraucht war.
Auch diese Cupcakes benötigen wieder 10-15 Minuten bis sie fertig sind und ein paar Stunden bis sie abgekühlt sind. Danach habe ich sie mit einer dünnen Schicht Buttercreme bestrichen und mit Fondant eingekleidet.

Zitronentorte mit Zitronen-Buttercreme:

 

„Schnell“ war an dem Ganzen allerdings nichts – ich habe gut einen Tag für alles gebraucht… einen 14-Stunden Tag. Aber ich hatte auch zwei zuckersüße Helfer dabei 😉

Wie ist das bei euch: backt ihr für solche Anlässe auch immer selber, oder wird der Konditor eures Vertrauens beauftrag?

 

Diese Artikel könnten dich auch noch interessieren:

4 Kommentare

  1. Da hast du dir wahnsinnig viel Arbeit gemacht, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen!
    Die Cupcakes sehen total lecker aus, der Zitronencupcake hat’s mir am Meisten angetan…
    Lg, Miriam

    • Tami sagt

      oh, was für ein Kompliment! Ich würde ja sagen „gerne“, aber jetzt weiß ich wie viel Arbeit da dahinter steckt… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.