Rezepte
Kommentare 3

Einfache Weihnachtskekse: Linzer Augen

Die Klassiker unter den Weihnachtskeksen.

Ein Klassiker unter den Weihnachtskeksen

 

Seit ich denken kann, werden bei uns zu Weihnachten Linzeraugen gebacken. Meine Mama hat den Teig vorbereitet, meistens Vormittag, wenn ich und meine Schwester noch in der Schule bzw. im Kindergarten waren.

Wenn wir dann nach Hause gekommen sind, hat es schnell etwas zum Essen gegeben. Dann haben meine Schwester und ich freiwillig (!) den Küchentisch abgeräumt um Platz für die Kekse zu machen. Der Tisch wurde dann von uns bemehlt, damit Mama den Teig ausrollen kann.

Dann war Arbeitsteilung gefragt: Die Aufgabe meiner Schwester war es, die Böden auszustechen. Ich, als erfahrene große Schwester, durfte immer die Deckelchen ausstechen, mit dem Loch.

Natürlich haben wir an einem Nachmittag nicht nur Linzeraugen gebacken. Oft hat meine Mama auf den Teig für Vanillekipferl vorbereitet. Während also die Keks-Hälften für die Linzeraugen auskühlten, haben wir noch Vanillekipferl gerollt.

Meine Theorie ist ja, dass Mama das immer extra in dieser Reihenfolge macht hat. So waren wir am Abend von dem Backmarathon immer so müde, dass sich meine Schwester und ich nicht mehr darum streiten konnten, wer die Kekse füllen darf. 😉 Das hat dann am Abend immer Mama übernommen, wenn wir im Bett waren. Dafür durften wir am nächsten Morgen unsere Linzeraugen probieren. Eine sehr schöne Zeit!

Aber genug der Nostalgie, hier kommt das Rezept:

Rezept: Linzeraugen

Zutaten:

Für den Teig:

  • 300g Mehl
  • 110g Staubzucker
  • 200g Butter
  • 2 Dotter
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Abrieb einer 1/4-1/2 Zitrone

 Zum Füllen und Bestreuen:

  • Marmelade (Ribisel oder Marille)
  • Staubzucker

 

Kochutensilien:

Nudelholz, Keksausstecher, Backblech mit Backpapier, kleiner Kochtopf, Teelöffel

 

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig zusammenmischen und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig anschließend in Klarsichtfolie einwickeln und eine gute Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

Backrohr auf 180°C vorheizen.

Die Arbeitsfläche bemehlen. Ich finde es einfacher, den Teig zu halbieren und eine Hälfte nach der Anderen zu verarbeiten. Dazu nehme ich einfach eine Teigkarte oder ein Messer und halbiere den Teig.

Eine Hälfte lege ich zur Seite, die zweite Hälfte knete ich weich. Anschließend auch den Teig etwas bemehlen und mit dem Nudelholz ca. 2mm dick ausrollen.  Linzeraugen ausstechen und auf das Backblech legen.

Das Blech in das vorgeheizte Backrohr schieben und je nach Größe und Dicke 10-15 Minuten backen.

Die Kekse abkühlen lassen.

In einem kleinen Kochtopf die Marmelade erhitzen. Mit einem Teelöffel etwas Marmelade auf den Boden (=Keks ohne Loch) geben und darauf den zweiten Keks (=mit Loch) „kleben“.

Zum Schluss die Linzeraugen mit Staubzucker bestäuben.

     – Mahlzeit!

 

Mit welcher Marmelade füllt ihre eure Linzeraugen?

Die Klassiker unter den Weihnachtskeksen.

Diese Artikel könnten dich auch noch interessieren:

3 Kommentare

  1. Oh man klasse. In jeder gemischten Kekstüte sind die Linzer Augen immer meine Lieblinge. Dann kann das dick werden ja über Weihnachten jetzt für mich so richtig beginnen. Danke für das Rezept. Ist der Zitronenabrieb sehr wichtig für den Geschmack? Ich bin eigentlich kein großer Zitronenfan.
    Beste Grüße,
    Christian

  2. Wenn ich das so sehe, könnte das Advents-Special von Scrap the Mag auch etwas für Dich sein.
    Am 3. Advent gibt es eine neue Aufgabe, die Dir liegen könnte und vielleicht hast Du ja Lust mit dabei zu sein? Würde mich auf jeden Fall sehr freuen!

    Hier der Link:
    http://scrapthemag.blogspot.de/

    LG,

    Tanja

  3. Pingback: Schokowürfel: Deine neuen Lieblings-Weihnachtskekse – versprochen! | Studentenküche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.