Rezepte
Kommentare 6

Beeriger Pustekuchen

Mittlerweile gehört für mich ein Sonntagssüß zum Sonntag wie Kaffee zum Frühstück. Darum zeig ich euch auch heute wieder eine kleine, süße Köstlichkeit. Dieses mal steht mein Sonntagssüß ganz im Zeichen der 2. Runde Post aus meiner Küche. „Verry Berry“ heißt das Thema der aktuellen Tauschrunde. Allen, die sich jetzt auch auf Anhieb in das Thema verliebt haben, kann ich nur empfehlen: Meldet euch an! Es macht wirklich einen riesen Spaß, und die Freude auf das Päckchen ist mindestens so groß, wie die Vorfreude auf’s Christkind.

Aber zurück zu meinem Sonntagssüß. Leider muss ich gestehen, dass es eher ein Unfall war als Absicht. Ursprünglich wollte ich nämlich Mini-Tartelettes machen. Ein Teil der Tartelettes sollte mit einer Käsekuchen-Füllung gefüllt werden, die andere Hälfte mit einer Key Lime Pie-Füllung. Aber Pustekuchen.

Meine Mini-Tartelettes habe ich mit einfachen Keksstechern ausgestochen und kleine Tartlettes-Förmchen geformt. Schön auf ein mit Bakcpapier belegtes Blech gesetzt und in den vorgeheizten Backofen geschoben. Als ich voller Vorfreude gegen Ende der Backzeit einen Blick in den Backofen wagte, wunderte ich mich etwas. Ich hatte doch Tartelettes-Förmchen filigran gebastelt, und nicht einfach nur normale Kekse ausgestochen?

Leider habe ich die Schwerkraft nicht mit einkalkuliert. Anstatt hübscher, kleiner Mini-Tartelettes holte ich ein Blech mit Keksen aus dem Backrohr. Wieder etwas gelernt, aber die Füllungen konnte ich mir schenken. Also habe ich kurzerhand improvisiert und die Tartlettes-Kekse verfeinert.  Fertig war der Pustekuchen.

Rezept: Beeriger Pustekuchen

Zutaten:

Zum Dekorieren:

  • Sahne
  • Vanillezucker
  • Beeren
  • eventuell Backaroma Zitrone

 

Kochutensilien:

2 Rührschüsseln, Keksausstecher, Nudelholz, Mixer, Spritzsack

 

Zubereitung:

Backrohr auf 180°C vorheizen. Den Mürbteig nach der Ruhephase kneten und ca. 1-2cm dick ausrollen. Mit einem Keksausstecher Kekse ausstechen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.

Die Kekse ca. 20 Minuten backen. Je nach Dicke kann es auch kürzer/ länger dauern. Sobald die Kekse aber goldbraun sind, sind sie fertig.

Kekse aus dem Backrohr holen und abkühlen lassen.

Sahne steif schlagen und in zwei Teile teilen. Den einen Teil habe ich mit Vanillezucker gesüßt. Die zweite Hälfte habe ich mit ein paar wenigen Tropfen Backaroma in der Geschmacksrichtung Zitrone verfeinert.

Die Sahne in den Spritzsack füllen (ich empfehle zuerst die Vanillesahne zu verwenden) und der Kreativität freien Lauf lassen.

Die Törtchen mit den Beeren garnieren. Fertig ist der Pustekuchen…

     – Mahlzeit!

 

Diese Artikel könnten dich auch noch interessieren:

6 Kommentare

  1. Tami.. das sieht sooo lecker aus!!! Wie schön das Du wieder dabei bist!!
    Ich frage mich wann man diese Leckerei ohne schwerwiegende Cremeverletzung zum Munde führt!
    Dir nen tollen Abend!
    Alles Liebe
    Claretta

    • Tami sagt

      Vielen lieben Dank für die netten Worte Clara! Die Vorfreude auf die neue Tauschrunde war im Vorfeld schon so groß, da musste ich einfach mitmachen 🙂
      Zum Essen: wenn jeder am Tisch einen beerigen Pustekuchen isst, sinkt die Schamgrenze automatisch 😉 Den Rest machen dann Servietten…

  2. Hey Tami,

    die Aktion mit der „Post aus meiner Küche“ kannte ich noch gar nicht. Vielleicht melde ich mich auch mal an 🙂 Ist das beerige Pustekuchen, der übrigens sehr sehr lecker aussieht, dein Beitrag zu der aktuellen Aktion oder warst du nur inspiriert vom Thema Very Berry? 😉 Sandra

    Ich verfolge deinen Blog schon länger und finde deine Rezepte toll! 🙂

    • Tami sagt

      Liebe Sandra,
      ich war nur so vom aktuellen Thema inspiriert, dass ich gleich etwas mit Beeren machen wollte 🙂 Die Anmeldung zur aktuellen Tauschrunde läuft noch bis zum 6. Juni, erst danach wird gebacken, gekocht, verpackt und verschickt 🙂
      Vielen Dank für das liebe Kompliment!

  3. Sandra sagt

    Ich könnte mir vorstellen das zum verschicken auch ein etwas stabileres Gebäck besser geeignet ist 😉 Das ist auch der Punkt über den ich noch nachdenke. Die „Post aus der Küche“ muss ja lecker sein, sich zumindest ne Weile ungekühlt halten und auch den Transport überstehen. Gleich 3 Dinge auf einmal 😉

    • Tami sagt

      Das stimmt wohl… ich will jetzt noch nicht zu viel verraten, aber meine Post aus der Küche wird stark in Richtung Marmelade/ Gelee gehen 🙂
      Du hast dich auch schon angemeldet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.