Impressionen
Kommentare 2

Steckerlfisch

 

Der „Steckerlfisch“ ist eine typisch Oberösterreichische Speise. Der Fisch, in diesem Fall eine Forelle, wird zuerst mariniert und dann auf einem „Steckerl“ (=kleiner Stab) aufgespießt. Die Mariande besteht aus verschiedenen Gewürzen, Knoblauch und Öl. Dabei hat natürlich jeder Fischbrater seine eigene Würzmischung. Gegrillt werden die Fische auf einem Griller über der Glut von Holzkohle. Dadurch bekommt der Fisch auch seinen einzigartigen Geschmack. Zum Essen wird der Steckerlfisch vom Steckerl genommen und serviert. Als Beilagen gibt es typischerweise Schwarzbrot, Semmeln, Brezen und Kartoffelsalat.

In meiner Kinderzeit gab es den Fisch noch vielerorts zu kaufen. Jedes mal, wenn wir im Freibad waren, gab es dann zum Abendessen einen Steckerlfisch. Dementsprechend verbinde ich den Fisch mit Sommer, Hitze und Chlorwasser. Mittlerweile gibt es bei uns nur noch selten die Möglichkeit, einen Steckerlfisch zu kaufen. Daher auch mein Rat: solltet ihr irgendwo die Möglichkeit haben, Steckerlfisch zu probieren, tut das – es lohnt sich auf alle Fälle!

Diese Artikel könnten dich auch noch interessieren:

2 Kommentare

  1. Ja wie kommen denn sie auf das schmale brett: „österr.Spezialität, kaum noch zu erhalten…“.
    Der Steckerlfisch ist nach wie vor auf JEDEM bayrischen Volksfest und größeren Vereinsfesten zu finden. Er ist also absolut keine Rarität ! Nix für ungut.

    • Ich habe mich vermutlich zu allgemein ausgedrückt… Ich meinte damit, dass er in meiner Umgebung kaum mehr zu bekommen ist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.