Rezension – “Mit Samenbomben die Welt verändern”

26 Mrz

Mit Samenbomben die Welt verändern, Ulmer.de

 

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen. “Mit Samenbomben die Welt verändern” ist ein Ratgeber zum Thema Guerilla Gardening. Und weil selbst gepflanzte Kräuter und Salat besser schmecken als gekaufte, sage ich euch was ihr von dem Buch erwarten könnt. Und noch viel wichtiger: Was Samenbomben eigentlich sind…

Allgemeinen Informationen:

  • Broschiert: 128 Seiten
  • Verlag: Ulmer (Eugen) (30. Januar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3800176939
  • ISBN-13: 978-3800176939

Inhalt:

“Eine Samenbombe? Was ist das?” Samenbomben sind kleine Kugeln aus Erde und Samen, die jeder selbst herstellen kann. An geeigneter Stelle platziert, bewikren sie ihr kleines Wunder und machen unsere Welt ein bisschen bunter. Das bringt viel Spaß und nebenbei lernt man etwas über die Pflanzen und ihren Lebensstil.

Josie Jeffery stellt 13 Rezepte für Samenbomben vor. Darunter Varianten, die Insekten und Vögel anlocken, unseren Sinnen schmeicheln oder sogar essen auf den Tisch zaubern. Der ausführliche Pflanzenteil mit 40 geeigneten Pflanzen liefert genauso viel Wissen wie zum Samensammeln, Bestimmen der Pflanzen und Umsorgen der Zöglinge notwendig ist. Außerdem finden Sie natürlich eine genaue Anleitung um Samenbomben herzustellen.


Meine Meinung:

Josie Jeffery stammt aus einer englischen Hippiefamilie. Einige private Fotos am Beginn des Buches helfen dem Leser sehr gut, sich ein Bild von der Autorin zu machen.

Als ich diese Buch entdeckte und mir den Titel durchlas, war genau das meine Frage: Was sind Samenbomben?

“Samenbomben haben etwas Ungewisses an sich. Gerade diese Zufälligkeit fasziniert uns, das gespannte Abwarten, was aus dieser seltsamen kleinen Kugel heranwachsen wird – und ob es überhaupt funktioniert.” (Jeffery 2012, S. 9)

Wie der Name schon sagt, sind Samenbomben Kugeln, die die Welt verschönern sollen. Durch die Mischung, mit der die Samenbomben hergestellt werden, können sie auch auf schwer oder nicht zugänglichen Grundstücken platziert werden. Jeffery weist aber auch darauf hin, dass man sich dabei Gedanken über das Ökosystem machen sollte. Eine wichtige Regel dabei ist, wirklich nur mit Samen von einheimischen Pflanzen zu arbeiten. Im Buch gibt es ein Pflanzenlexikon, dass die Auswahl der Samen erleichtern soll. Wichtig zu erwähnen ist aber, dass das Buch nicht nur in Österreich/Deutschland vertrieben wird. Demnach sind auch nicht alle dort aufgelisteten Pflanzen für unser Ökosystem geeignet. Ein genauer Blick in das Pflanzenlexikon lohnt sich also.

Natürlich gibt es in dem Buch auch verschiedene Rezepte für Samenbomben: Samenbomben für Insekten oder Vögel, Samenbomben für den Verzehr oder einfach nur für Farbkleckse.

Die Aufmachung des Buches ist herrlich anders zu anderen Rategebern. Das beginnt schon beim verwendeten Papier, dass dicker und schwerer ist als bei anderen Büchern. Das Design ist an das derzeit beliebte Scrapbooking angelehnt. Der Hintergrund ist in Wellpappen- oder Millimeterpapier-Optik. “Polaroid”-Fotos und kleine Zeichnungen verschönern die Seiten. Wichtige Tipps und Know-how gibt es auf “Post-its” im Buch.

 

Fazit:

Das Buch ist definitiv eines, das ich gerne weiter empfehle. Ich kenne mich eigentlich nicht mit Pflanzen und Gärten aus, aber das Buch macht Lust auf mehr. Mir gefällt die Idee hinter den Samenbomben, nämlich sich überraschen zu lassen und nicht akkurat eine Blumenzwiebel neben die nächste zu setzen.

Hätte mich der Inhalt nicht auch überzeugt, wäre es zumindest das Design gewesen. Ein wirklich schönes Buch, bei dem man durch die liebevolle Gestaltung das Gefühl hat, dass man ein Unikat in den Händen hält – so wie bei den Samenbomben.

 

Hinweis: 

Das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden:  zur Bestellung. Ich hab es durch Blog dein Buch vom Ulmer Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen – vielen Dank dafür!

Diese Artikel könnten dich auch noch interessieren:

Trackbacks and Pingbacks

  1. Permakultur-Blog » Samenbomben – das Trendthema - 22. Mai 2012

    [...] StudentenKüche [...]

Was sagst du dazu?