Alle Artikel in: Rezepte

Einfache und leckere Rezepte schnell gekocht.

Rezept zum Kochen und Backen: Pommes duchesses

Herzoginnenkartoffeln aka Pommes duchesses

Zugegeben, der Name des Rezeptes klingt jetzt nicht wirklich chic. Aber immerhin bringt das Rezept etwas Abwechslung in das Reich der Beilagen. Als Kind hat meine Mama als Beilagen immer die Klassiker serviert: Reis, Nudeln in allen Variationen, Semmelknödel oder Petersilkartoffeln. Zu besonderen Anlässen wie einem Geburtstag, Jubiläen und an den Festtagen gab es dann immer eine „besondere“ Beilage. Eine dieser „besonderesn“ Beilagen, die es dann meist zu Wildgerichten im Herbst und Winter gab, waren die Herzoginnenkarftoffeln. Ich selbst backe die Herzoginnenkartoffeln auch eher selten. Nicht, weil sie zu aufwendig sind. Sondern weil ich in gewisserweise auf Kriegsfuß mit ihnen stehe. Kennt ihr das, wenn ihr den selben Fehler immer und immer wieder macht? Tja, willkommen in meiner Welt. Meistens bereite ich zwei Backbleche von den Kartoffeln zu. Da meine Küche SEHR klein ist (ich schätze 5m²) habe ich einen kleinen Tisch auf rollen in der Mitte stehen. Der ist ganz praktisch, weil er in jedes Eck geschoben werden kann, aber trotzdem zusätzlichen Stauraum bietet. Während ein Blech der Herzoginnenkartoffeln im warmen Ofen vor sich …

Top 10 im Dezember 2011

Da Beginnt gerade erst die Adventszeit, und zack, ist sie schon wieder vorbei. Geht euch das auch jedes Jahr so? Am 1. Adventswochenende mache ich noch große Pläne, was ich alles in der besinnlichsten Zeit des Jahres erledigen möchte: Kekse backen, endlich wieder das ein oder andere Geschenk selber basteln und nicht nur gekauftes unter den Christbaum  legen, Routen für  Adventsmärkte werden ausgetüftelt, damit man auch wirklich alle besucht. Und noch während ich in der Planungsphase bin, fällt mein „gut“ durchdachter Zeitplan durcheinander. Als kleinen Trost gibt’s ja immer noch die tollen Rezepte, die auch nach Weihnachten noch gekocht werden können. Viel Spaß damit!   Rote Bete, grüne Linsen, Champignons und Mozarella en papillote von France: Ein einfaches und vegetarisches Gericht. Gerade nach den Schlemmereien der letzten Tage eine nette Abwechslung.    Wintersalat mit Orange und Avocado von Kathi: Bei den derzeitigen Temperaturen, die eher an den Frühlingsbeginn erinnern als an Skiurlaube, ist ein frischer Salat genau das Richtige.    Orangen-Zupfbrot von Schlammdackel: Das Zupfbrot habe ich in letzter Zeit immer öfter auf diversen Food-Blogs im Internet …

Rezept: Rotweinsalz

Rotweinsalz

Zugegeben, Rotweinsalz klingt vielleicht etwas dekadent, vor allem für das (meistens) etwas schmale Geldbörserl von Studenten.  Aber warum sollen Studenten auf kulinarische Raffinessen verzichten? Vor einiger Zeit habe ich mich mit Salz auseinandergesetzt. Dabei kam die Frage auf, ob ich eine Idee zu aromatisiertem Salz habe. Wie man sieht: ja, die habe ich! Allerdings schon vor der Anfrage und eher durch Zufall bin ich auf Rotweinsalz gestoßen. Ich fand die Idee fantastisch und vor allem einfach. Also habe ich eine Flasche Wein aus dem Regal geholt und damit das Salz zubereitet. Und ich finde es hervorragend! Ich würde aber unbedingt empfehlen, dass man das Salz erst zum verfeinern verwendet. Also auf’s Butterbrot, oder auf dem Tisch zum Salzen von Steaks etc. anbietet.   Zubereitungszeit: 2 Minuten für die Zubereitung + mind. 30 Minuten zum Trocknen   Zutaten: grobes Meersalz Rotwein (ein Rest genügt)   Kochutensilien: Rührschüssel, Löffel, Backblech   Zubereitung Das Backrohr auf 80°C vorheizen. Das Salz mit etwas Rotwein vermischen. Nach und nach Rotwein hinzufügen, bis ein Brei entsteht. Das Salz muss wirklich nur …

Rezept: Schoko Crossies

Schoko Crossies

Weihnachten kann kommen – ich habe meine Kekse fertig! Nun gut, das ist jetzt vielleicht etwas übertrieben. Dieses Jahr habe ich sämtlichen Weihnachtskeksen unbewusst abgeschworen: Vanillekipferl, Zimtsterne, Linzeraugen und Husarenkrapferl gibt es erst nächstes Jahr wieder frisch von mir gebacken. Dieses Jahr beglücke ich Freunde und Verwandte mit meinen Rudolph-Cake Pops, den Mohnpralinen und den Schoko Crossies. Ich habe sie zum ersten mal zu Weihnachten gemacht. Die Jahre davor war ich immer der Meinung, Kekse müssen gebacken werden, um der Weihnachtszeit würdig zu sein. Dieses Jahr habe ich aber meine Meinung geändert! Und hier das Rezept zu meinen Last-Minute-Keksen:   Zubereitungszeit: 10 Minuten + 30 Minuten Kühlzeit   Zutaten: 1 Tafel Schokolade oder 1 Schoko-Nikolaus 3-5 Handvoll Cornflakes eventuell Nüsse   Kochutensilien: kleiner und mittlerer Kochtopf, Gabel, Backblech mit Backpapier ausgelegt   Zubereitung: Den mittleren Kochtopf mit Wasser befüllen und den kleinen Kochtopf darin platzieren. Bei mittlerer Hitze das Wasser erwärmen. Die Schokolade in dem kleinen Kochtopf zum Schmelzen bringen. Anschließend nach und nach die Cornflakes dazu geben und gut durchrühren. Die Cornflakes sollten alle …

Rezept zum Kochen: Mohnpralinen

Mohnpralinen

  Eine der wenigen Köstlichkeiten, die ich für Weihnachten bzw. die vorweihnachtliche Zeit zubereitet habe, sind diese Mohnpralinen. Im letzten Frühjahr gab es von Alnatura eben diese. Alnatura ist eine Bio-Lebensmittelmarke mit dem Motto „Sinvoll für Mensch und Erde“. Dementsprechend einfach ist sind auch die Zutaten, die für die Pralinen verwendet wurden. Nachdem das Rezept so einfach wie genial gleichzeitig ist, hier nun gleich die Details:   Zubereitungszeit: 10 Minuten + 20 Minuten Zeit zum Kühlen   Zutaten: 1 Packung Marzipan (Rohmasse) 10-12 EL Mohn (gemahlen) 1 Packung weiße Kuvertüre   Kochutensilien: kleiner und mittlerer Kochtopf, Gabel, Teller oder Gitter zum Abtropfen   Zubereitung: In dem mittleren Kochtopf Wasser einfüllen und den kleinen Kochtopf darin platzieren. Die Kuvertüre in kleine Stücke brechen (oder schneiden) und in den kleinen Kochtopf  legen. Das Wasser auf mittlerer Stufe erhitzen. Zwischendurch die Kuvertüre immer wieder mal umrühren. Marzipan weich kneten und in der Hand flach drücken. Einen Esslöffel Mohn in der Mitte platzieren und in das Marzipan einkneten. Immer wieder Mohn hinzufügen, bis der gewünschte Mohnanteil erreich ist. Man …

Rezept: Feldsalat mit Blue-Cheese Dressing

Feldsalat mit Blue-Cheese Dressing

  Kaum liegen die Temperaturen um den Gefrierpunkt, sinkt das Verlangen nach frischen Salaten. Statt dessen stehen täglich warme Gerichte auf meinem Speiseplan. Klar, schließlich ist der Winter auch die Zeit der Eintöpfe. Trotzdem fehlt nach einiger Zeit etwas. Frischer, knackiger Salat ist eben nicht so einfach zu ersetzen. Im Sommer habe ich meinen Salat meistens ganz simpel mit Balsamico-Dressing verfeinert. Für den Winter habe ich nach einem etwas deftigeren Dressing gesucht. Inspiriert durch eine der besten Serien aller Zeiten, nämlich „King of Queens“, habe ich mich an einem Blue-Cheese Dressing versucht. In der Episode „Die Fressaffäre“ (bei diesem YouTube-Video ab Minute 2:50) geht es darum, dass die neue Freundin von Spence eine hervorragende Köchin ist. Doug soll ihre Gerichte testen. Wie immer, wenn Doug im 7. Himmel schwebt und glücklich ist, macht ihm Carry einen Strich durch die Rechnung. Doug kann aber nicht widerstehen, und „betrügt“ Carry – mit einem Salat mit Blue-Cheese Dressing. Für mich war das Grund genug dem Dressing eine Chance zu geben. Da ich in den letzten Wochen in den USA …

Rezept: Vanilleeis mit Kürbiskernöl und grösteten Kürbiskernen

Vanilleeis mit Kürbiskernöl und gerösteten Kürbiskernen

Egal zu welcher Jahreszeit, Vanilleeis passt immer. Genauso wie Schokoladeneis. Ein Vorteil von Vanilleeis ist aber, dass der Geschmack eher dezent ist. So kann man seiner Kreativität bei den Toppings freien Lauf lassen. Ein ganz besonderes Topping kommt aus der Steiermark: Kürbiskernöl. Ich war am Anfang auch sehr skeptisch, wie denn das schmecken soll bzw. ob es überhaupt gut schmecken kann. Mittlerweile, einige Kugeln Vanilleeis mit Kürbiskernöl und gerösteten Kürbiskernen später, kann ich das Dessert mit ruhigen Gewissen empfehlen. Das Kürbiskernöl hat einen sehr eigenen Geschmack mit einer nussigen Note. Gewonnen wird das „grüne Gold“ aus dem Steirischen Ölkürbis. Das besondere an diesem Kürbis ist, dass die Kerne ihre hölzerne Schale durch eine Laune der Natur (Mutation) verloren haben. Nur eine feine, grüne Haut schützt den Kern. Dadurch lässt sich aus diesen Kernen am effizientesten Öl gewinnen. Gratis zu diesem „Wissen-in-20-Sekunden“ bekommt ihr jetzt noch das Rezept:   Zubereitungszeit: 5 Minuten   Zutaten: Vanilleeis 2-3 EL Kürbiskernöl getrocknete Kürbiskerne   Kochutensilien Esslöffel, Pfanne   Zubereitung Pfanne erhitzen und darin die Kürbiskerne rösten. Eine Kugel Vanielleeis …

Top 10 im Novemeber 2011

Ich habe mir überlegt, dass ich gerne meine persönlichen Top 10 Rezepte des jeweiligen Monats mit euch teilen möchte. Warum ich mir das überlegt habe? Zum einem, weil es so tolle Foodblogs gibt, die immer wieder hervorragende Rezepte posten, die man sich zumindest einmal durchlesen sollte. Meine Tipps an euch sozusagen. Zum anderen wächst meine Favoritenliste täglich, so dass ich langsam aber sich den Überblick verliere. Die Top 10 Rezepte helfen somit auch mir selbst, mich daran zu erinnern, was ich eigentlich noch alles nachkochen wollte. Und noch ein Hinweis: Die Rezepte sind in einer zufälligen Reihenfolge aufgelistet, es wird hier keine Wertung vorgenommen! Erdbeer-Pistazien-Marshmallow-Schokoriegel mit jeder Menge Crisp von Steph: Diese kleinen Schokoriegel haben mein Herz auf Anhieb erobert. Die Farbkombination an sich finde ich schon so toll, dass ich sie als Goodie an jedes Weihnachtspäckchen hängen werde.   Entenbrust mit Feldsalatmousse, Apfel und Wasabinüssen von highfoodality: Wer den Namen des Rezeptes schon dekadent findet, sollte sich erst noch das Foto dazu ansehen! Passt meiner Meinung nach hervorragend in die Weihnachtszeit.   Kastanienschaumsüppchen mit Cranberry-WanTans von Cucina …

Weihnachten Cake Pops - Rudolph the Red-Nosed Reindeer

Rudolph the Red-Nosed Reindeer…

Nach wochenlanger Dauerberieselung mit Weihnachtsliedern, stellt sich langsam aber doch die Vorfreude auf Weihnachten ein. Zum Backen der Weihnachtskekse hat es aber noch nicht gereicht, das wird aber am kommenden Wochenende bei einem Backmarathon nachgeholt – soweit zumindest die Planung. Damit Plätzchen-Ideen und Einstimmung auf das Backen kommen, habe ich ein paar Cake Pops gezaubert. Bakerella ist hier die erste Anlaufstelle, deren Blog ich mittlerweile auch schon eine gefühlte Ewigkeit verfolge. Obwohl ihre Cake Pops allesamt herzallerliebst aussehen, war mir der Aufwand bis jetzt eigentlich immer zu groß. Nicole und ihre Santa Babies haben mich aber dazu inspiriert, ihr Rezept auszuprobieren. Lebkuchen selbst zu machen, ist schließlich wirklich eine Aufgabe, die nicht so ganz in das Konzept einer Studentenküche passt. Darum war mein schlechtes Gewissen auch nicht ganz so groß, als ich fleißig fertige Lebkuchen in meinen Einkaufswaagen legte. Und weil sie so zuckersüss aussehen, hier meine Version der weihnachtlichen Cake Pops:   Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten   Zutaten: 1 Packung Schokoladenlebkuchen (500g; bei uns gab es weit und breit keinen Lebkuchen ohne Schokoladenüberzug) 1-2 Packungen Frischkäse …