Basics, Rezepte
Kommentare 6

Herzoginnenkartoffeln aka Pommes duchesses

Rezept zum Kochen und Backen: Pommes duchesses

Rezept zum Kochen und Backen: Pommes duchesses

Zugegeben, der Name des Rezeptes klingt jetzt nicht wirklich chic. Aber immerhin bringt das Rezept etwas Abwechslung in das Reich der Beilagen.

Als Kind hat meine Mama als Beilagen immer die Klassiker serviert: Reis, Nudeln in allen Variationen, Semmelknödel oder Petersilkartoffeln. Zu besonderen Anlässen wie einem Geburtstag, Jubiläen und an den Festtagen gab es dann immer eine „besondere“ Beilage. Eine dieser „besonderesn“ Beilagen, die es dann meist zu Wildgerichten im Herbst und Winter gab, waren die Herzoginnenkarftoffeln.

Ich selbst backe die Herzoginnenkartoffeln auch eher selten. Nicht, weil sie zu aufwendig sind. Sondern weil ich in gewisserweise auf Kriegsfuß mit ihnen stehe. Kennt ihr das, wenn ihr den selben Fehler immer und immer wieder macht? Tja, willkommen in meiner Welt. Meistens bereite ich zwei Backbleche von den Kartoffeln zu. Da meine Küche SEHR klein ist (ich schätze 5m²) habe ich einen kleinen Tisch auf rollen in der Mitte stehen. Der ist ganz praktisch, weil er in jedes Eck geschoben werden kann, aber trotzdem zusätzlichen Stauraum bietet. Während ein Blech der Herzoginnenkartoffeln im warmen Ofen vor sich herbäckt, ruht das andere Blech auf diesem Tisch. Sobald das erste Blech fertig ist, gibt es sozusagen einen fliegenden Wechsel. Im wahrsten Sinne des Wortes. In 2 von 3 Fällen passiert es mir nämlich, dass ich am vorbeigehen das Blech vom Tisch fege. Und wie auch das Marmeladebrot immer auf die beschmierte Seite fällt, liegt dann das Püree auf dem Boden. Mittlerweile steht mein Freund sogar in der Küche und schaut dem Spektakel zu, nur um dann wieder sagen zu können: „Es war SO klar!“

Wenn sie aber den Weg in den Ofen schaffen, lohnt sich das „Risiko“. Die Zubereitungszeit mit rund 60 Minuten scheint etwas lang. Das relativiert sich aber, wenn man bedenkt, dass die Kartoffeln einen Großteil der Zeit im Kochtopf bzw. Backrohr vor sich hinköcheln/ backen. Die effektive Zeit, in der man dabei wirklich etwas tun muss, sind vielleicht 10 Minuten. Man kann nebenbei also einfach andere Dinge erledigen. Im Fall meiner Mama war es immer, die anderen Gänge zuzubereiten.

 

Zubereitungszeit: 60 Minuten

 

Zutaten für 2-4 Personen (je nachdem, ob sie als Beilage oder Hauptspeise serviert werden):

  • 2 Handvoll Kartoffeln
  • 2 Eier
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum Abschmecken
  • etwas Milch

 

Kochutensilien:

großer Kochtopf, Kartoffelpresse/ -stampfer, Backblech ausgelegt mit Backpapier, Spritzbeutel (Dressiersack)

 

Zubereitung:

Wasser in einem großen Kochtopf zum Kochen bringen und die Kartoffeln darin weich kochen (je nachdem wie groß die Kartoffeln sind 20-40 Minuten).

Sind die Kartoffeln fertig, das Backrohr für die zweite Kochphase auf 200°C vorheizen.

Die gekochten Kartoffeln schälen und mit einer Kartoffelpresse oder einem Kartoffelstampfer zu Püree verarbeiten. Wichtig ist es nun, die Masse etwas abkühlen zu lassen, damit die Eier nicht stocken.

Eier und einen Schuss Milch unter die lauwarme Masse mischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Das Püree in einen Spritzbeutel füllen und auf das Backblech kleine Tupfer spritzen.

Im Backrohr auf mittlerer Schiene ca. 15-25 Minuten goldbraun backen.

 

     – Mahlzeit!

 

Jetzt würde mich aber interessiere, ob ich die Einzige bin, der solche Missgeschicke passieren. Wie sieht das bei dir aus? Welche „Gefahren“ lauern in deiner Küche?

Diese Artikel könnten dich auch noch interessieren:

6 Kommentare

  1. Ich spritze gern mit Teig vorzugsweise weiße Blusen voll, weil ich IMMER vergesse, meine Schürze anzulegen…

  2. Schön in Szene gesetzt!

    Bei mir schafft es das Püree neben dem Fußboden bevorzugter Weise an die Wand. Sehr dekorativ, kann ich dir sagen – probier’s doch mal aus. 😉

    • Tami sagt

      Danke 🙂
      Aber wie findet bei dir das Püree den Weg an die Wand?! 😀 Ziemlich dekorativ und einzigartig würde ich sagen!

  3. Also ich habe es geschafft es mir ins Gesicht zu spritzen.
    Wollte eigeltich schauen warum nichts mehr raus kommt, naja dann kam wieder was raus ^^

    Seit dem habe ich es nicht wieder ausprobiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *