Monate: Dezember 2012

Ein leckeres Rezept für Silvester.

Fingerfood für Silvester: Käsestangen

Nachdem ich in den letzten Tagen ausgiebig Weihnachten zelebriert habe (= diverse Pflichtbesuche absolviert) ist morgen schon der letzte Tag im Jahres 2012. Darum möchte ich mich an dieser Stelle für das letzte Jahr bei euch bedanken. Mittlerweile fasst der Blog über 100 Artikel, wird täglich bis zu 700 mal aufgerufen und ist in den letzten beiden Wochen auch erfolgreich auf einen neuen Server umgezogen. Als Highlight des Jahres haben wir gemeinsam sogar die 500-Fan-Marke auf Facebook gesprengt. Vielen Dank für’s Lesen, kommentieren und für die vielen Anregungen von euch. Auf dass es 2012 so weiter geht! Und damit ich auch etwas zum Thema kochen beitrage, habe ich noch ein Silvester-Rezept für euch. Meine Freundin Charlotte hat mir das Rezept schon vor Monaten mit den Fotos per Mail geschickt. Jetzt habe ich es endlich aus meiner Mailbox hervorgekramt. Schließlich passt Fingerfood für Silvester doch am Besten, nicht wahr?       Rezept: Käsestangen Zutaten: Fertigen Blätterteig Parmesan Gewürze (Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano, Kümmel ganz) Zubereitung: Den Blätterteig ausrollen, die ganze Fläche leicht salzen, gleichmäßig mit etwas …

Weihnachten: Cake Pops - Rudolph the Red-Nosed Reindeer

Weihnachtskekse: Rezepte, Rezepte, Rezepte

Wahnsinn wie die Zeit vergeht! Heute ist schon der dritte Advent. Und mir fehlen noch alle Weihnachtsgeschenke. Die besten Einfälle kommen aber sowieso spontan, ich vertraue da auf gut bestücke Verkaufsregale am Montag. 😉 Anders siehst bei mir mit den Keksen aus. Dank Post aus meiner Küche und dem Thema „In der Weihnachtsschickerei“ habe ich schon Anfang des Monats all meine Kekse gebacken. Das Päckchen für meine Tauschparnterin zeige ich euch noch… Heute aber habe ich eine kleine Sammlung von Rezepten für typische Weihnachtskekse für euch: Schnepf von Claudia (Vanillakitchen) Schneeweiße Kokoskugerl von Silvia (candid moments) Cantuccini mit Cranberries und Pistazien aus dem LECKER Christmas Magazin von Jeanny  Cashew Toffees von Barbara (dramaqueenatwork) Haselnuss-Karamell Würfel von Nadine (FantaSie und Sie) Florentiner und Kokossterne von Nike (nikes herz tanzt) Gebrannte Mandeln von Jennifer (Tortenazubi) Kokos-Busserl von herzkeks Lebkuchenkugeln und Pistazien-Kipferl von Kathi (Backtrinchen)   Und ein „kleines“ großes Sammelsurium an grandiosen Rezepten für Weihnachtskekse findet ihr im e-Mag „Hilda“. Im Magazin verraten Christina, Jenni, Julie, Katharina, Juliane und Isabel Weihnachtsleckereien. Unter den 24 Rezepten finden sich Klassiker …

Die besten Weihnachtskekse

Schokowürfel

  In meiner Familie gibt es jedes Jahr zu Weihnachten die klassischen Weihnachtskekse: Linzeraugen, Vanillekipferl, Kokosbusserl, Lebkuchen, Mandelmonde und Husarenkrapferl. Vor drei Jahren zauberte meine Mama dann eine neue Sorte Weihnachtskekse: Schokowürfel. Klingt unspektakulär und ruft nicht unbedingt Freudensprünge hervor. Bis man sie zum ersten Mal gekostet hat! Schokowürfel dürfen seitdem zu keinem Weihnachtsfest fehlen. Außerdem sind sie auch die einzige Sorte, die während der Adventszeit regelmäßig nachgebacken wird.   Rezept: Schokowürfel    Zutaten: 300g Schokolade 150g Butter 9 Eier 250g Zucker 1 Päckchen Vanillezucker 1 gestrichenen EL Mehl 1/2 TL Kakao 1 Prise Salz Staubzucker zum Bestreuen   Kochutensilien: kleiner Topf, kleine Schüssel aus Metal oder einen zweiten kleineren Topf, Kochlöffel, Mixer, Backblech mit Backpapier   Zubereitung: Backrohr auf 180°C vorheizen. In einem kleinen Kochtopf Wasser erhitzen. Die Metallschüssel in den Kochtopf stellen und im Wasserbad die Schokolade schmelzen. Anschließend Butter und Zucker unterrühren, bis die Masse schaumig ist. Das dauert durchaus einige Minuten. Vom Herd nehmen. Die Eier trennen und nach und nach den Dotter unterrühren. Anschließend das Mehl und den Kakao hinzufügem. …

Die Klassiker unter den Weihnachtskeksen.

Einfache Weihnachtskekse: Linzer Augen

  Seit ich denken kann, werden bei uns zu Weihnachten Linzeraugen gebacken. Meine Mama hat den Teig vorbereitet, meistens Vormittag, wenn ich und meine Schwester noch in der Schule bzw. im Kindergarten waren. Wenn wir dann nach Hause gekommen sind, hat es schnell etwas zum Essen gegeben. Dann haben meine Schwester und ich freiwillig (!) den Küchentisch abgeräumt um Platz für die Kekse zu machen. Der Tisch wurde dann von uns bemehlt, damit Mama den Teig ausrollen kann. Dann war Arbeitsteilung gefragt: Die Aufgabe meiner Schwester war es, die Böden auszustechen. Ich, als erfahrene große Schwester, durfte immer die Deckelchen ausstechen, mit dem Loch. Natürlich haben wir an einem Nachmittag nicht nur Linzeraugen gebacken. Oft hat meine Mama auf den Teig für Vanillekipferl vorbereitet. Während also die Keks-Hälften für die Linzeraugen auskühlten, haben wir noch Vanillekipferl gerollt. Meine Theorie ist ja, dass Mama das immer extra in dieser Reihenfolge macht hat. So waren wir am Abend von dem Backmarathon immer so müde, dass sich meine Schwester und ich nicht mehr darum streiten konnten, wer die …

Das arabische Kochbuch

Von Kibbeh zu Baklawa: Durch’s Essen kommen die Leut‘ zam

Quelle: olms.de Allgemeine Informationen: Gebundene Ausgabe: 165 Seiten Verlag: Georg Olms Verlag Sprache: Deutsch/ Arabisch ISBN 978-3-487-0817-3   Inhalt: An erster Stelle im Buch steht das Vorwort von Chef Ramzi. Danach gibt es noch ein paar einleitende Worte von Bo Masser, von dem die Texte stammen. Ab Seite 27 geht es dann auch mit dem Thema los: Rezepten. Dabei ist das Buch in vier Kapitel geteilt: Mezzeh – Vorspeisen Kibbeh – Hackfleischgerichte Hauptgerichte  Süßspeisen und Gebäck Am Endes gibt es noch einen kleinen Wegweiser für die libaneische Küche und ein Rezeptverzeichnis. Das Buch schließt mit arabischen Texten, ich vermute jenen, die auf den ersten Seiten auf deutsch geschrieben sind. Die Texte stammen von Bo Masser, die Fotos von Bruno Ehrs und die Gestaltung hat Lisa Kullberg übernommen.   Meine Meinung:  Die Aufmachung von „Chef Ramzis arabisches Kochbuch“ ist sehr hochwertig. Das Buch ist so gestaltet, wie ich mir ein perfektes, arabisches Kochbuch vorstelle: Etwas verschnörkelt und in satten Farben – allen voran lila und gold. Die Rezepte glänzen vor allem durch eines: wundervolle Bilder! Ich gehöre zu …