Monate: Januar 2012

Rezept für einen leckeren Hamburger

Hamburger – Der kleine Italiener

Die Restaurant-Kette mit dem großen, goldenen M im Logo hat mal wieder zum Burger-Designen aufgerufen. Da ich eigentlich gut mit Arbeit eingedeckt bin, kommen mir solche kleinen Spielereien für Zwischendurch ganz Recht… so wie putzen, Müll weg bringen, etc. Vom Prinzip her ganz simpel: du suchst dir ein Brötchen aus, das Fleisch, den Fisch oder ein vegetarisches Laibchen, Gemüse, ein „Special“ und oben drauf dann noch etwas Sauce. Fertig ist der selbst zusammengestellte Super-Burger. Natürlich kann man den dann auch abspeichern und ins Rennen zu den anderen Design-Burger schicken. Der beste Entwurf wird wieder von Mc Donalds umgesetzt. Und so sieht mein Entwurf aus: Mein „kleiner Italiener“. Die ursprünglichen Namen waren eigentlich „Chicken Italia“ bzw. „Caesar Chicken“ – die Namen konnte ich aber leider nicht vergeben. Vermutlich hatte schon jemand seinen Burger so getauft?! Egal… Ich fand bzw. finde noch immer, dass der Burger eigentlich verdammt lecker aussieht, und dass bei nur 333kcal (sagt mir zumindest der Burger-Konfigurator). Also habe ich das Experiment gewagt, und den Burger zu Hause selbst „nachgebastelt“. Und mich hat das …

Rezept: Vanilleeis mit karamellisierten Maroni

Vanilleeis mit karamellisierten Maroni

  Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich große Wasserpfützen und Bäume die schon austreiben. Winter, also richtigen Winter, mit Schnee und Minusgraden, gab es hier nicht. Und das, obwohl wir eigentlich noch Winter haben. Weihnachten ist mittlerweile auch schon wieder seit einem knappen Monat vorbei. In meiner Obstschale finden sich aber noch einige Überbleibsel der Weihnachtszeit. Neben Walnüssen und Erdnüssen habe ich noch eine Handvoll Maroni herausfischen können.  Die Edelkastanien bekommt man aber auch noch im Supermarkt, die Chance, das Rezept nachkochen zu können, ist also noch denkbar groß! Ich habe mich für ein schnelles Dessert entschieden: Vanilleeis mit karamellisierten Maroni. Das Vanilleeis habe ich fertig im Supermarkt gekauft. Einerseits weil es so deutlich scheller geht. Andererseits, weil die Rührschüssel meiner Eismaschine derzeit nicht eingefroren ist. Und eine Vorbereitungszeit von über 24 Stunden hielt ich dann doch für etwas zu lange…   Zubereitungszeit: 15 Minuten   Zutaten für 2-4 Portionen (je nachdem wie viel Topping man auf das Vanilleeis mag): 1 Handvoll Maroni 5 EL Zucker 5 EL Sahne 1 Kugel Vanilleeis pro …

Rezept zum Kochen und Backen: Pommes duchesses

Herzoginnenkartoffeln aka Pommes duchesses

Zugegeben, der Name des Rezeptes klingt jetzt nicht wirklich chic. Aber immerhin bringt das Rezept etwas Abwechslung in das Reich der Beilagen. Als Kind hat meine Mama als Beilagen immer die Klassiker serviert: Reis, Nudeln in allen Variationen, Semmelknödel oder Petersilkartoffeln. Zu besonderen Anlässen wie einem Geburtstag, Jubiläen und an den Festtagen gab es dann immer eine „besondere“ Beilage. Eine dieser „besonderesn“ Beilagen, die es dann meist zu Wildgerichten im Herbst und Winter gab, waren die Herzoginnenkarftoffeln. Ich selbst backe die Herzoginnenkartoffeln auch eher selten. Nicht, weil sie zu aufwendig sind. Sondern weil ich in gewisserweise auf Kriegsfuß mit ihnen stehe. Kennt ihr das, wenn ihr den selben Fehler immer und immer wieder macht? Tja, willkommen in meiner Welt. Meistens bereite ich zwei Backbleche von den Kartoffeln zu. Da meine Küche SEHR klein ist (ich schätze 5m²) habe ich einen kleinen Tisch auf rollen in der Mitte stehen. Der ist ganz praktisch, weil er in jedes Eck geschoben werden kann, aber trotzdem zusätzlichen Stauraum bietet. Während ein Blech der Herzoginnenkartoffeln im warmen Ofen vor sich …

Top 10 im Dezember 2011

Da Beginnt gerade erst die Adventszeit, und zack, ist sie schon wieder vorbei. Geht euch das auch jedes Jahr so? Am 1. Adventswochenende mache ich noch große Pläne, was ich alles in der besinnlichsten Zeit des Jahres erledigen möchte: Kekse backen, endlich wieder das ein oder andere Geschenk selber basteln und nicht nur gekauftes unter den Christbaum  legen, Routen für  Adventsmärkte werden ausgetüftelt, damit man auch wirklich alle besucht. Und noch während ich in der Planungsphase bin, fällt mein „gut“ durchdachter Zeitplan durcheinander. Als kleinen Trost gibt’s ja immer noch die tollen Rezepte, die auch nach Weihnachten noch gekocht werden können. Viel Spaß damit!   Rote Bete, grüne Linsen, Champignons und Mozarella en papillote von France: Ein einfaches und vegetarisches Gericht. Gerade nach den Schlemmereien der letzten Tage eine nette Abwechslung.    Wintersalat mit Orange und Avocado von Kathi: Bei den derzeitigen Temperaturen, die eher an den Frühlingsbeginn erinnern als an Skiurlaube, ist ein frischer Salat genau das Richtige.    Orangen-Zupfbrot von Schlammdackel: Das Zupfbrot habe ich in letzter Zeit immer öfter auf diversen Food-Blogs im Internet …